Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

22,500€ am Flughafen konfisziert, Gewinn aus Glücksspiel im Casino

| 11.11.2009 12:31 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Ich bin gestern von Girona, Spanien nach Malta geflogen.
Ich hatte 22,500€ in meiner Hosentasche, die ich im Laufe meines Aufenthalts (25 Tage) in Barcelona im Grand Casino Barcelona gewonnen hatte.
Um genau zu sein bin ich mit 5,000€ angereist und wollte eben mit den 22,500€ ganz normal wieder zurückreisen.
Dann war ich vor der Kontrolle am Flughafen in Girona und der Beamte meinte ich müsse ALLES aus der Hosentasche in diesen Korb legen der dann durchleuchtet wird.
Daraufhin habe ich ihm das Geldbündel gezeigt, es in den Korb geworfen und auf seine Frage wieviel das Sei ihm geantwortet 22,000€.
Er sagte dann ich solle das Geld wieder in meine Tasche tun und hat mich durchgewunken, daraufhin (obwohl das Gerät gar nicht gepiepst hat) wurde ich sofort hinter der Kontrolle abgetastet und ich sollte wieder das Geld aus der Tasche holen und habe diesem Beamten wieder gesagt es sind 22,000€.
Nun stellte das wohl ein Problem dar weil ich die Kontrolle passiert hatte also wurde ich mitgeführt und das Geld wurde konfisziert.
1000€ durfte ich behalten und nun soll ich nachweisen woher das Geld stammt.

Ich habe schon mit dem Casino in Barcelona geredet und sie geben diese Informationen wohl normalerweise nicht raus.
Ich weiß das sie das in ihrem Computer gespeichert haben und außerdem habe ich mein Geld täglich im Casino deponiert, darüber habe ich dann einen Beleg bekommen den ich am nächsten Tag wieder gegen das Geld getauscht habe.
Diese Belege werden im Cash Desk aufbewahrt und würden mir wohl schon ein bisschen weiterhelfen.
Ansonsten habe ich noch ein 30-tages-Ticket mit dem ich täglich im Casino eingecheckt habe, das wird auch im Computer festgehalten.

Nun wüsste ich gerne ob man das Casino dazu zwingen kann meine Daten herauszugeben, wieviel ich wann ausgezahlt habe?

Außerdem ist für mich Wichtig ob ich das gewonnene Geld irgendwie versteuern muss.
Ich habe meinen offiziellen Wohnsitz noch in Deutschland, aber wohne nun schon seit 4 Monaten in Malta und möchte hier auch wohnhaft bleiben, mein Mietvertrag läuft noch 2 Monate aber ich werde demnächst ein neues Haus anmieten.
Ich habe es bisher versäumt mir eine ID Card hier auf Malta zu machen, die man nach 3 Monaten wohl machen muss.
11.11.2009 | 13:08

Antwort

von


(27)
Würzburger Straße 100
90766 Fürth
Tel: 091123980180
Web: http://www.cf-recht.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ihre Frage möchte ich unter Berücksichtigung des Einsatzes und des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt beantworten:

Zunächst sind hier zwei Fragestellungen voneinander zu trennen.

1. Auskunftsmöglichkeit

Die Frage nach dem Auskunftsverlangen richtet sich nach spanischem Recht. Eine detaillierte Untersuchung des spanischen Codico Civils würde den Rahmen einer Anfrage über dieses Portal sprengen. Es ist aber davon auszugehen, dass auch im spanischen Recht die Möglichkeit besteht, auch klageweise die Auskunft von dem Casino zu verlangen. Vorrangig halte ich es aber für sinnvoll, sich mit dem Casino "außergerichtlich" auseinanderzusetzen. Sie sollten dem Casino die Gründe für die Auskunftsverlangung darlegen. Ziel sollte sein, dem Casino klarzumachen, dass hier gerade kein Normalfall vorliegt, in dem die Herausgabe verweigert wird. Ich gehe davon aus, dass die Betreiber dann die erforderlichen Unterlagen herausgeben. Wenn dies nicht der Fall ist, sollte sowieso ein spanischer Anwalt eingeschaltet werden, der die begehrten Auskünfte zunächst per Anwaltsschreiben einfordert und dann ggf. gerichtliche Schritte einleitet.

2. Zollkontrolle

Grundsätzlich müssen Sie auf Verlangen der Beamten nur Bargeldbestände von über 10.000 € anzeigen. Dies gilt in erster Linie für die Einfuhr aus Nichtmitgliedstaaten der EU, aber auch im innergemeinschaftlichen Verkehr werden vereinzelt derartige Kontrollen durchgeführt, um Geldwäschedelikte und die Terrorismusfinanzierung zu erschweren. Dies haben Sie nach dem geschilderten Sachverhalt ordnungsgemäß getan. Nun müssen Sie bei Bargeldbeständen von mehr als 10.000 € nachweisen, woher Sie dieses Geld bezogen haben. Sobald Sie dies können (siehe dazu oben unter Nr. 1), sollten Sie das Geld wieder zurückerhalten.

3. Besteuerung des Gewinns in Deutschland

Grundsätzlich sind sie nach dem geschilderten Sachverhalt in Deutschland steuerpflichtig, da sie Ihren Wohnsitz in der BRD hatten (§ 1 EStG iVm § 8 AO). Dazu reicht es aus, wenn Sie auch nur 1 Tag im Veranlagungszeitraum einen Wohnsitz in D hatten. Beachten Sie bitte, dass es unerheblich ist wo sie melderechtlich geführt werden, es kommt nur auf die Frage an, ob Sie rein tatsächlich die Möglichkeit haben, über gewisse Räumlichkeiten nach eigenem Gutdünken zu verfügen.

Die Gewinne aus Glücksspielen sind aber generell steuerfrei, da sie zu keiner der so genannten sieben Einkunftsarten gehören. Das ist nur dann anders, wenn es sich um Gewinne eines Profispielers (wie zB eines Profipokerers handelt), dann können Einkünfte aus Gewerbebetrieb vorliegen. In Ihrem Fall klingt an, dass Sie öfters in das Casino gehen. Die Frage, ob Sie Profi oder Freizeitspieler sind hängt dann von folgenden Fragen ab.

Haben Sie noch andere Einkünfte außer den Gewinnen? Wenn ja, spricht dies gegen eine Profieigenschaft. Kann man von den Gewinnen leben? Wenn ja -> Indiz für Profispieler.

Auch die Dauer und Regelmäßigkeit des Spielens wird Bedeutung haben. Wenn jemand täglich 8 Stunden dem Spiel wie einer Arbeit nachgeht, spricht dies gegen eine reine Freizeitbeschäftigung.

Ich hoffe Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Andernfalls weise ich auf die kostenlose Nachfragemöglichkeit hin.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Dr. Christian Fuchs
Fachanwalt für Strafrecht, Fachanwalt für Steuerrecht

Bewertung des Fragestellers 16.01.2010 | 10:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Christian Fuchs »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.01.2010
5/5,0

ANTWORT VON

(27)

Würzburger Straße 100
90766 Fürth
Tel: 091123980180
Web: http://www.cf-recht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verkehrsrecht, Strafrecht, Erbschaftssteuerrecht, Fachanwalt Strafrecht, Fachanwalt Steuerrecht
Jetzt Frage stellen