Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

2 Jahres Arbeitsvertrag kündigen

18.11.2020 14:50 |
Preis: 51,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Ich habe Anfang des Jahres einen befristeten Arbeitsvertrag unterschrieben und wollte den Lebensmittelpunkt mit meinem Mann an den Arbeitsplatz verlegen. Durch Corona war meinem Mann ein Wechsel nicht mehr möglich. Ich möchte kurz nach Eheschließung nicht länger eine Wochenendehe führen. Unsere Ehe leidet auch sehr darunter. Mein Arbeitgeber möchte mich nicht gehen lassen. Sind diese Gründe ausreichend für eine außerordentliche Kündigung mit Auslauffrist? Und wie lange kann ich diese setzen, 4 Wochen?
18.11.2020 | 15:18

Antwort

von


(325)
Tannenweg 17
72654 Neckartenzlingen
Tel: 07127/349-1208
Web: http://www.rechtsanwalt-kromer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eine außerordentliche Kündigung nach § 626 BGB ist nur möglich, wenn dafür ein wichtiger Grund vorliegt. Für die außerordentliche Kündigung durch den Arbeitnehmer sind die gleichen Prüfungsmaßstäbe wie für eine Kündigung durch den Arbeitgeber anzulegen. Das bedeutet, dass dem Arbeitnehmer – unter Berücksichtigung der Interessen des Arbeitsgebers – eine Vertragsfortführung nicht zumutbar sein kann. Die Fallgestaltung ist in der Praxis selten und ich sehe bei Ihnen keinen solchen Grund.

Es geht hier um Umstände, die ausschließlich in Ihrem privaten Umfeld begründet sind. Vergleichbar hat das Bundesarbeitsgericht bereits mehrfach entschieden, dass z.B. der Wunsch nach einer Veränderung des Arbeitnehmers in beruflicher oder finanzieller Hinsicht keinen wichtigen Grund zu einer Kündigung begründet.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Johannes Kromer

ANTWORT VON

(325)

Tannenweg 17
72654 Neckartenzlingen
Tel: 07127/349-1208
Web: http://www.rechtsanwalt-kromer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Maklerrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 77087 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alle Rechtsfragen beleuchtet, danke dafür. Das hilft mir sehr weiter. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Völlig ausreichend .. Danke ...
FRAGESTELLER