Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

2 Arbeitgeber, wie viele Stunden in der Woche darf ich arbeiten?

30.01.2016 14:13 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Zusammenfassung: Das Arbeitszeitgesetz lässt bis zu 10 Stunden Arbeitszeit pro Tag zu, wenn im Schnitt von 6 Monaten der Schnitt von 8 Stunden pro Werktag nicht überschritten wird.

Guten Tag,
Ich habe zwei Arbeitgeber. Einmal im Büro 20 Stunden für Woche (mo-fr) und im Einzelhandel 17 Stunden (mo-sa).
Auf Grund des Tarifvertrages stehen mir 5 mehrstunden im Einzelhandel zu, da ich über einen längeren Zeitraum mehrstunden geleistet habe. Jetzt möchten mir meine Vorgesetzten meinen mehrstundenantrag nicht genehmigen, da ich sonst über die gesetzliche wöchentliche Arbeitszeit komme.

Ist diese Begründung korrekt?
Ich darf doch als Arbeitnehmer 48 Stunden die Woche arbeiten , oder?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Auch im Geltungsbereich des Tarifvertrages gilt das Arbeitszeitgesetz.

Nach § 3 ArbZG darf die werktägliche Arbeitszeit auf bis zu 10 Stunden erhöht werden, wenn innerhalb von 6 Monaten oder 24 Wochen im Durchschnitt 8 Stunden werktäglich nicht überschritten werden. Das heißt, dass Sie generell pro Woche bis zu 60 Stunden arbeiten dürfen, Sie müssen nur innerhalb eines halben Jahres wieder auf den Schnitt von 48 Wochenstunden kommen. Das Gesetz sieht Montag bis Samstag als Werktag und damit sind 6 x 8 Stunden = 48 Wochenstunden immer zulässig.

Es sollte daher möglich sein die 20 Stunden in 5 Tagen und die 22 Stunden in 6 Tagen zu arbeiten. Ich halte die Begründung Ihres Arbeitgebers nicht für nachvollziehbar.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Familienrecht


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79865 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Die Antwort war zufriedenstellend. Ich hoffe nur dass die Antwort auch richtig ist und ich mich darauf verlassen kann. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare, nicht ganz einfache, aber sehr wichtige Frage, schnelle, klare, verständliche (!), umfassende Antwort. Kein juristisches Phrasen-Ballett, sondern klare Worte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich war sehr zufrieden und würde den Anwalt weiterempfehlen. Ich hätte nur gern gewusst, auf welchen Paragrafen sich seine Auskunft bezogen hat. ...
FRAGESTELLER