Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

183 Tage Regelung Deutschland-Italien


31.07.2006 14:30 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin italienischer Staatsbürger, mit Hauptwohnsitz in Deutschland (Baden-Württemberg), ebenso ist mein Arbeitsvertrag nach deutschem Recht gestaltet.
Dieses Jahr werde ich wohl voraussichtlich ca. 190 Tage in Mailand für die italienische Niederlassung als Berater tätig sein. Die restlichen Arbeitstage verbringe ich zuhause in Deutschland im Home-Office. Diese Tage werden ebenfalls der italienischen Niederlassung (eigenständige GmbH), gewidmet.
Sämtliche Reisekosten, sowie Miete für Wohnung in Mailand, werden von der Firma übernommen.
Für restliche Ausgaben gilt die Regelung: Wo die Kosten anfallen, dort werden sie auch abgerechnet--> MwSt.

Nun die eigntliche Frage zur 183 Tage Regelung zwischen DBA-Ländern:
- Welche Möglichkeiten bestehen, von der Lohnsteuer befreit zu werden?
- Komplette Erstattung oder nur zum Teil?
- Wenn Erstattung, muss ich dann in Italien ebenfalls eine Erklärung abgeben? (Bruttogehalt 100.000 Euro p.a.)
- Würde sich das in diesem Fall überhaupt noch lohnen, zumal die Steuerssätze in Italien wesentlich höher sind?

Erwarte gerne Ihre klärende Antwort!

Mit freundlichen Grüßen,
Ein Ratsuchender

Sehr geehrter Fragesteller,

die Lohnsteuer insgesamt werden Sie nicht verhindert bekommen. Art. 7 Abs. 1 des Doppelbesteuerungsabkommens zwischen Deutschland und Italien bestimmt insoweit, daß die Arbeitseinkünfte in dem Staat steuerpflichtig sind, in dem die persönlichte Tätigkeit ausgeübt wird, aus der die Einkünfte herrühren. Insoweit werden Sie entweder in Deutschland oder in Italien zur Lohnsteuer/Einkommensteuer/imposta sui redditi veranlagt.
Nach Ihrer Schilderung dürfte wohl eher Italien das Besteuerungsrecht zustehen, allerdings wären insoweit zu einer abschließenden Beurteilung noch weitere Angaben hinsichtlich der näheren Ausgestaltung Ihres beschäftigungsverhältnisses erforderlich.

Ob sich dies für Sie (im Vergleich zu einer vollständigen Besteuerung in Deutschland) lohnt, vermag ich niht zu sagen, insoweit sind Ihre nicht bezifferten Angaben nicht ausreichend. Im übrigen würden die hierfür notwendigen Vergleichsberechnungen auch den von Ihnen gewählten Einsatz von 15 € bei weitem sprengen.)

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER