Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.329
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

182 StGB


| 02.12.2012 14:44 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Guten Tag,

Folgendes Problem, Person A lernt Person B auf einer Internetseite kennen die einschlägig in Sachen Sex ist. Person A ist männlich, Person B weiblich und gibt ihr alter mit 18 Jahren an. Nachdem Person A mit Person B über das finanzielle sowie Treffpunkt einig waren kam es zum Austausch sexueller Handlungen. Geld wurde übergeben und alles ist bestens.

Nun die frage, Person B hatte ihr alter mit 18 angegeben, also volljährig. Was würde Person A drohen wenn Person B ihn im alter getäuscht hätte und zu diesem Zeitpunkt noch nicht volljährig war? Person A ging aber immer von einer Volljährigkeit von Person B aus.

Ist das ein Strafbarkeitsbestand für Person A auch wenn er immer davon überzeugt war Person B ist volljährig?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

nach Ihrer Schilderung scheidet eine Bestrafung aus. Eine Bestrafung setzt unter anderem voraus, dass A vorsätzlich oder bedingt vorsätzlich gehandelt hat.

§ 182 StGB setzt somit Vorsatz voraus. Dabei reicht allerdings bedingter Vorsatz aus.

Unter bedingtem Vorsatz versteht man, dass der Straftäter den naheliegenden Erfolg (ernstlich) für möglich hält. Er erkennt eine nahe Gefahr und billigt den Erfolg ("Na, wenn schon").

Dieser Vorsatz muss vorliegen. Der Vorsatz bezieht sich dabei auch auf das Alter des Opfers. Dieses ist bereits vom BGH in seiner Entscheidung vom 16.04.2008, Az.: 5 StR 589/07 deutlich gemacht worden.

Und genau daran scheitert es hier.

Nach der Schilderung iat A von der Volljährigkeit der B ausgegangen, nachdem diese ihr Alter mit 18 angegeben hatte. Sofern nicht absolut naheliegende Gründe erkennbar sind, dass diese Angaben unzutreffend waren, kommt die Annahme eines Vorsatzes nicht in Betracht.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Damm 2

26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
Bewertung des Fragestellers 02.12.2012 | 21:02


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 02.12.2012 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER