Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

1/8 Erbanteil - Rausschmiß möglich?

| 31.08.2010 20:28 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo zusammen,
versuch mich kurz zu halten?
Meine Eltern kauften ein gemeinsames Haus. Ich bewohne mit meinem Mann und unserem Kind eine Etage davon und helfen mit unserer monatlichen Mietzahlung den Kredit abzuzahlen. Als meine Mutter verstarb, wurde jeweils mir und meiner Schwester 1/8 dieses Hauses zugetragen. Ist auch im Grundbuch vermerkt.
Mein Vater, welcher im EG lebt, hat sich nach kürzester Zeit der Trauer, ne "Neue" angelacht. Bis dato war unser Verhältnis einwandfrei. Naja, bis eben die "Neue" kam. Kurz und knapp, sie will uns draußen haben und mein Vater hat mir heute die Kündigung der Wohnung ausgesprochen und will sie mir morgen schriftlich aushändigen zum 31.12.2010.
Meine Fragen:
Darf er mich rausschmeißen, wenn mir 1/8 gehören?
Darf er das Haus verkaufen, wenn ich, bzw. meine Schwester nicht einwillige/n?

Ausserdem haben wir erst vor Kurzem komplett renoviert (Küche neu, Bad neu...), weil es so gedacht war, dass irgendwann, wenn der Vater nicht mehr ist, die obere Wohnung komplett auf mich geschrieben wird und die untere meine Schwester erhält. Somit waren wir uns unserer Investition, was die Renovierungskosten angeht, sicher.

Muss er mir die Renovierungskosten erstatten?
Er meinte auch, dass sich bereits Interessenten für die Wohnung angemeldet haben, welche die Tage über vorbeikommen würden. Muss ich diese reinlassen?
Vielen Dank.
Liebe Grüße

31.08.2010 | 21:49

Antwort

von


(1779)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

1.
Ich gehe davon aus, dass Sie den Miteigentumserwerb von 1/8 also durch (gesetzliche oder gewillkürte - testamentarisch/erbvertraglich) Erbfolge erhalten haben.

Schwierig wird dann - letztlich für Ihren Vater als "Vermieter" - eine Kündigung, allein schon deswegen, weil er Eigenbedarf nachweisen müsste bzw. die sonstigen Voraussetzungen einer Kündigung.
Auch wäre ein Mietvertrag vorzutragen, was wahrscheinlich eh nur mündlich vereinbart worden ist, und zudem wäre noch eine Abgrenzung zwischen Miteigentum von Ihnen zu einem Mietverhältnis von Ihnen zu Ihrem Vater vorzunehmen.

Der Vermieter kann nur kündigen, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses hat. Die Kündigung zum Zwecke der Mieterhöhung ist ausgeschlossen.

Ein berechtigtes Interesse des Vermieters an der Beendigung des Mietverhältnisses liegt insbesondere vor, wenn der Vermieter die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts benötigt oder der Vermieter durch die Fortsetzung des Mietverhältnisses an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung des Grundstücks gehindert und dadurch erhebliche Nachteile erleiden würde; die Möglichkeit, durch eine anderweitige Vermietung als Wohnraum eine höhere Miete zu erzielen, bleibt außer Betracht; der Vermieter kann sich auch nicht darauf berufen, dass er die Mieträume im Zusammenhang mit einer beabsichtigten oder nach Überlassung an den Mieter erfolgten Begründung von Wohnungseigentum veräußern will.

Die Gründe für ein berechtigtes Interesse des Vermieters sind in dem Kündigungsschreiben anzugeben. Andere Gründe werden nur berücksichtigt, soweit sie nachträglich entstanden sind.

Auch scheint eine erleichterte Kündigung möglich:
Ein Mietverhältnis über eine Wohnung in einem vom Vermieter selbst bewohnten Gebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen kann der Vermieter auch kündigen, ohne dass es eines berechtigten Interesses im oben genannten Sinne bedarf. Die Kündigungsfrist verlängert sich in diesem Fall um drei Monate.

In dem Kündigungsschreiben ist zwingend zur Wirksamkeit der Kündigung anzugeben, dass die Kündigung auf diese besonderen Voraussetzungen gestützt wird.

Das Kündigungsschreiben muss daher erst einmal abgewartet werden, um Näheres dazu sagen und recherchieren zu können.

2.
Unabhängig von den obigen Schwierigkeiten, kann ein Verkauf ohne Zustimmung nicht in Betracht kommen. Diese funktioniert im Wege einer Teilungsversteigerung, gegebenenfalls auch im Wege ein hier eventuell gebotenen Auseinandersetzung der zwischen Ihnen gebilderten Erbengemeinschaft.

3.
Sicherlich wäre dabei auch Ihre finazielle Aufwertung durch die (Teil-)Sanierung zu berücksichtigen und Ihnen entsprechend anzurechnen bzw. zu erstatten.

4.
Besichtigungstermine mit Interessenten sind im Hinblick auf ein möglicherweise hier vorliegendes Mietverhältnis seitens des Mieters nach entsprechender Vereinbarung zu gewähren. Ansonsten muss aber hier gesagt werden, dass (siehe oben unten 2.) hier nur eine Auseinandersetzung der Miteigentümergemeinschaft/Erbengemeinschaft zu einer Übertragung des Hauses führen kann.
Das solten Sie Ihrem Vater verständlich machen.

Insofern können Sie meines Erachtens zunächst mal die Besichtigungstermine verweigern.

Möge dann Ihr Vater die Auseinandersetzung betreiben.

5.
Angesichts der hier vorliegenden Situation und der Notwendigkeit der juristischen Klärung der hier vorhandenen Rechtsverhältnisse rate ich dringend die Beauftragung eines Anwalts Ihrer Wahl an, insbesondere vor dem Hintergrund der drohenden Kündigung.

Nur derart kann abschließend alles geklärt und eine Lösung gefunden werden.

Ich stehe Ihnen insofern gerne zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihnen schon weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Abend.


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Bewertung des Fragestellers 02.09.2010 | 08:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.09.2010
4,8/5,0

ANTWORT VON

(1779)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht