Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.857
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

1&1 stellt Internetzugang nach Wohnungswchsel nicht zur Verfügung


| 28.10.2015 14:17 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking



Am 17.08.2015 habe ich der 1&1 Telecom AG wegen Wohnungswechsel einen Umzugsauftrag zum 01.10.2015 erteilt.
Am 13.10.2015 war der Schaltungstermin in meiner neuen Wohnung. Der Internetzugang war so langsam, das eine sinnvolle Verbindung nicht zustande kam. Am 16.10.2015 war die Verbindung komplett unterbrochen. Am 19.10.2015 wurde mir ein neuer Router zugeschickt, die Störung wurde dadurch nicht behoben. Vereinbarte Technikertermine am 22./26. und 28.10.2015 wurden von der 1&1 Telecom AG nicht eingehalten. Das Störungsproblem besteht weiterhin.

1. Habe ich ein Sonderkündigungsrecht?
2. Kann ich das Lastschrifteinzugsverfahren kündigen (1&1 zieht gern auch mal nach Vertragsbeendigung Geld vom Konto ab)
3. Wie soll ich mich weiter verhalten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach Ihrer Schilderung erbringt der Anbieter die geschuldete Leistung nicht vertragsgemäß, wobei Nachbesserungsversuche gescheitert und zugesagte Technikertermine nicht eingehalten wurden. Sie sollten dem Anbieter daher schriftlich letztmalig eine Frist von 7 Tagen zur Bereitstellung eines vertragsgemäß funktionierenden Internetzugangs setzen und für den Fall des erfolglosen Fristablaufs die außerordentliche Kündigung androhen.

Läuft auch diese Frist fruchtlos ab, sollten Sie den Vertrag schriftlich gemäß § 314 BGB fristlos kündigen (am besten per Einschreiben) und hilfsweise von Ihrem Sonderkündigungsrecht gemäß § 46 Absatz 8 TKG Gebrauch machen.

In diesem Schreiben können Sie dann auch den Widerruf der Einzugsermächtigung erklären. Legen Sie eine Kopie des Widerrufs Ihrem Kreditinstitut vor, um weitere Abbuchungen zu verhindern.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 28.10.2015 | 14:46


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die Antwort. Meine Fragen sind damit umfassend und schnell erklärt. "
FRAGESTELLER 28.10.2015 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61168 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Frage wurde beantwortet. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Er hat mir bestimmt geholfen, aber leider verstehe ich seine Antwort nicht wirklich. Sollte mein Chef das Weihnachtsgeld rückfordern wird es mir schwer fallen ihm klar zu machen , dass es nicht geht. ...
FRAGESTELLER