Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

1&1 stellt DSL doppelt in Rechnung

02.09.2008 09:36 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Ich habe letztes Jahr online Surf & Phone 2000 Komplett bei 1&1 bestellt. 10 tage vorher hatte ich schon mal einige Seiten des Bestellformulars ausgefüllt, diese jedoch nicht abgeschickt, da ich es mir noch mal überlegen wollte. Ich habe daraufhin auch keine sofortige Bestätigung bekommen, sonst hätte ich die Bestellung 10 tage später nicht mehr gemacht.
Daß ich zwei Kundennummern und damit wohl auch zwei Veträge bei 1&1 habe, habe ich erst bemerkt, als ich ca. Anfang September zur selben Zeit zwei Pakete mit den Modems zugeschickt bekam. Daraufhin habe ich vergeblich versucht einen Vertrag wieder zu kündigen. Die Antwort lautete etwa wie folgt:

> Von: *****
> Gesendet: 09.04.08 12:19:00
> An:
> Betreff: ***** Ihr Schreiben

> Sehr geehrte *****,
>
>
> vielen Dank für Ihr Schreiben.
>
> Wie bereits mit Schreiben vom 24.09.2007 mitgeteilt wurde, können wir
> Ihren Wunsch der Stornierung
> nicht erfüllen.
>
> nach Überprüfung des Sachverhaltes möchten wir Ihnen mitteilen, dass die
> erste Bestellung unter der Kundennummer ***** mit der Auftragsnummer
> ***** am 20.07.2007, 14:29
> Uhr online erfolgte.
>
> Die zweite Bestellung unter der Kundennummer ***** mit der
> Auftragsnummer ***** erfolgte am
> 30.07.2007, 13:34 Uhr ebenfalls online.
>
> Bitte beachten Sie dass bei Bestellung eines neuen Vertrages nicht die
> automatische Stornierung des ersten Vertrages erfolgt.
>
> Sie haben uns um Stornierung Ihres 1&1 DSL Auftrages gebeten.
>
> Da die Widerrufsfrist von 14 Tagen ab Erhalt der Widerrufsbelehrung
> bereits überschritten ist, können wir Ihrem Wunsch nach einer
> Stornierung des Auftrages nicht mehr nachkommen. Bitte beachten Sie dazu
> unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
>
> Wenn Sie eine Kündigung zum Ablauf der Vertragslaufzeit wünschen, führen
> Sie diese bitte online unter https://vertrag.1und1.de durch.
>
> Melden Sie sich dazu bitte einfach mit Ihrer Kundennummer und dem
> Passwort an, welches Sie auch im 1&1 Control-Center verwenden.
> Sie können auch alternativ Ihre Benutzerkennung/Login-ID und Ihr
> Internet-Zugangskennwort verwenden.
>
> Mit freundlichen Grüßen
>
> Vertragskundenservice
> 1&1 Internet AG

Ich habe nur eine TAE Buchse in meiner 1Zimmer Wohnung und der Servicetechniker, der am 12.09.2007 kam, hat ganz sicher keine zweite Leitung angeschlossen. Das hat er sich von mir auch unterschreiben lassen.

Das Paket habe ich zurückgeschickt, es kam aber mit einer erneuten Rechnung über 9,60 € zurück, weshalb ich es behalten habe, um nicht noch einmal Porto zu bezahlen. Das Porto habe ich bezahlt, die erste Abbuchung der Grundgebühr ( Rechnung vom 14.09) habe ich zurücküberweisen lassen. Im Oktober, November, Dezember und Januar habe ich für diese Kundennummer überhaupt keine Rechnung bekommen, weshalb ich dachte, daß ich mich nicht mehr drum kümmern muß. Dann sind ab Februar 2008 wieder Rechnungen gekommen, der Betrag wurde jedoch nicht abgebucht. Inzwischen liegt ein Mahnbescheid vom Amtsgericht Mayen vor ( in Höhe von 298,20 €) und ich würde gerne wissen, ob ich eine Chance habe, den Fall zu gewinnen, falls ich Widerspruch einlege.

Auf dem Mahnbescheid steht: Der Antragsteller hat erklärt, daß der Anspruch von einer Gegenleistung abhänge, diese aber erbracht sei.

Frage: Was für eine Leistung will 1&1 erbracht haben ? Wie können sie zwei Leitungen freigeschaltet haben, wenn ich nur 1 Leitung habe? Ich habe mich auch nicht mit den zweiten Zugangsdaten im Internet angemeldet oder sonstiges. Wenn ich beweisen kann, daß ich nur einen Anschluß genutzt habe, weil ich auch nur einen Anschluß in der Wohnung habe, reicht das aus?

Sehr geehrte Ratsuchende,


hier wird die Gegenseite sich auf den Standpunkt stellen, dass Ihnen das Modem zur Verfügung gestellt wurde und der Techniker vor Ort zum Anschluss gewesen ist.

Das wird mit dem Zusatz, der im Mahnbescheid genannt worden ist, vermutlich gemeint sein.


Entscheidend wird nicht die Anwort der Firma sein, sondern Ihre erste Reklamation, bzw. Vertragskündigung. Denn erst nachdem dieser Irrtum Ihnen aufgefallen ist, mussten Sie reagieren, entweder mit Widerruf oder mit Anfechtung, die aber unverzüglich erfolgen muss.

Dieses müsste genauer geprüft werden, wobei vorbehaltlich dieser Prüfung die Chancen nach Ihren Angaben nicht schlecht stehen.

Auch müssen Sie bedenken, dass die Widerspruchsfrist gegen den Mahnbescheid 14 Tage beträgt, so dass es sicherlich ratsam ist, allein zur Fristwahrung Widerspruch einzulegen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 04.09.2008 | 13:30

Sehr geehrte Frau True-Bohle,

Danke für Ihre Antwort.

Meine erste Reaktion bestand lediglich darin, daß ich versucht habe 1&1 telefonisch und per e-mail mitzuteilen, daß ich lediglich einen Anschluß brauche. Gekündigt habe ich keinen der beiden Verträge, da die Kündigungsfrist hier bei 24 Monaten liegt und ich mir nicht sicher war, ob ich damit den Vertrag akzeptiere, den ich meiner Meinung nach nie abgeschlossen habe. Außerdem habe ich bei der Bank wegen Widerspruch die Abbuchung rückgängig gemacht.

Habe ich trotzdem eine Chance, falls ich Widerspruch einlege? Schließlich blieb mir nichts anderes übrig als das Paket mit dem Modem anzunehmen und der Servicetechniker hat entgegen seinem urspünglichen Auftrag nicht zwei Leitungen angeschlossen bzw. überprüft, sondern nur eine.

Mit freundlichen Grüßen,

V.S.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.09.2008 | 13:59

Sehr geehrte Ratsuchende,

sofern sie Ihre Reklamation beweisen können (z.B. durch Zeugen, die es mit angehört haben) könnte man dieses als Anfechtung deuten, so dass hier also auch eine gute Chance besteht.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER