Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

11-jährige und Onlineverträge

17.04.2008 13:46 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger


Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Tochter (11 Jahre) hat im Februar 2008 einen Online-Vertrag abgeschlossen für einen 6-monatigen Versand von online-Grusskarten ohne, dass ich etwas davon wusste.
Jetzt bekommt sie eine Mahnung über 64,95 Eur und Androhung weiterer Kosten sowie negative Schufa-Eintrag etc.. Der normale Ablauf einer Mahnung. In der Mahnung steht, dass sie einen Dienstleistungsvertrag eingegangen ist. Ebenso, dass sie die AGB gelesen und bestätigt hat. Sie hat unter anderem ein falsches Geburtsdatum angegeben, um auch an einem online-Gewinnspiel teilzunehmen. Meine Frage ist: Ist sie in diesem Falle straffällig bzw. zahlungspflichtig? Muss ich diesen Betrag überweisen oder kann ich mich darauf berufen, dass sie eingeschränkt geschäftsfähig ist und den Vermerk, dass der Versand durch diese Seite kostenpflichtig ist, nicht gelesen hat. Wie kann ich verfahren? Reicht ein Schreiben oder ein Anruf?

Vielen Dank im voraus für Ihre Mühe
eine hilflose Mutter

Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen wie folgt beantworten:

Grundsätzlich sollten Sie ausdrücklich Ihre Zustimmung zu dem Geschäft verweigern; darüber hinaus vorsorglich den Widerruf und Rücktritt erklären und einen evtl. trotzdem bestehenden Vertrag wegen Täuschung und Irrtum anfechten.

Erfahrungsgemäß werden Sie weitere böse Briefe erhalten, die letztendlich in aller Regel ohne gerichtliche Geltendmachung durch den Anbieter enden.

Senden Sie diese Erklärung per Einschreiben.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER