Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

1 Vermieter, 2 Mieter, 1 Mietvertrag

20.11.2010 11:00 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Hallo,

wir haben ein Mietvertrag und ich möchte Kündigen, der zweite Mieter stimmt nicht zu. jetzt komme ich aus den Mietvertrag nicht raus, es gibt sowas wie eine willenserklärung oder eine Kündigungsbestätigung von Vermieter wenn er einwilligt. Dies möchte er auch, aber vorher soll ich ihnen die passenen gesetzte vorlegen. Der Vermieter möchte sich sicher sein das wenn ich aus den Mietvertrag gekündigt werde, dass der andere Mieter dann voll haftet oder auch Kündigt dann????

ICH BRAUCHE HILFE .....

Sehr geehrte Rechtsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Sie befinden sich leider in einer schwierigen Lage.

Sie können ohne Mitwirkung Ihres Mitmieters die Wohnung weder alleine kündigen noch allein mit dem Vermieter einen Vertrag schließen, nach welchem nur Sie aus dem Mietvertrag entlassen werden. Auch einem solchem Vertrag müsste der Mitmieter zustimmen (da er ja Sie als Mitschuldner verliert und die Miete allein tragen muss).

Da Sie aber auch nicht auf alle Zeiten an den Mitmieter gebunden sein sollen, habe Sie gegen den Mitmieter einen Anspruch auf Mitwirkung an der Kündigung bzw. einem Aufhebungs- oder Entlassungsvertrag. Kommt der Mitmieter dieser Pflicht nicht freiwillig nach, so kann er in einem Gerichtsverfahren hierzu gezwungen werden. Für die Dauer dieses Verfahrens wären Sie aber nach wie vor Mieter und Gesamtschuldner hinsichtlich der Mieter; man wird Ihnen dann aber einen Schadensersatzanspruch gegen den Mitmieter zugestehen müssen. Dieser wäre aber bei mangelnder Liquidität als wertlos anzusehen.

Sie werden daher nicht umhin kommen, eine Zustimmung des Mitmieters zur Kündigung bzw. dessen Mitwirkung an einem Entlassungsvertrag erwirken zu müssen. Soweit der Mitmieter diese verweigert, könnten Sie zunächst versuchen, einen Anwalt einzuschalten, um dem Mitmieter die Ernsthaftigkeit Ihres Verlangens zu verdeutlichen. Letzter Schritt wäre dann ein Gerichtsverfahren. Alleine mit dem Vermieter werden Sie sich jedoch nicht aus dem Vertrag lösen können.

Sollten Sie an einer anwaltlichen Vertretung interessiert sein, so können Sie sich gerne an unsere Kanzlei wenden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen weiterhelfen.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den vorstehenden Ausführungen um eine erste Einschätzung aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts handelt, die eine persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt nach umfassender Sachverhaltsaufklärung nicht ersetzen kann. Durch Auslassen oder Hinzufügen von Tatsachen Ihrerseits kann sich die rechtliche Bewertung ändern.

Bei Unklarheiten können Sie gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch machen.

Mit freundlichen Grüßen aus Bochum

Gina Haßelberg
(Rechtsanwältin)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69615 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und kompetente Hilfe - super! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Eine gute Erfahrung und eine verständliche Schilderung des Sachverhaltes. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute und schnelle Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER