Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

1 Netten Brief an Ex geschrieben - strafbar?


| 28.11.2005 19:13 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sabine Reeder



Guten Tag,
vor ca. 10 Tagen hat meine Freundin nach 3 1/2 Jahren mit mir Schluss gemacht, nach dem sie einen anderen hat. Das ganze hat mich sehr mitgenommen. Wie ich erfahren habe, hat sie auch bei ihren Eltern und Freunden Unwahrheiten über mich erzählt. Wie dem auch sei: Ich habe ihr daraufhin einen Brief nach Hause geschickt, indem ich erklärt habe, was sie für mich war und daß ich es schade finde dass sie mich so behandelt hat. Zuvor hatte ich eine SMS geschrieben, in der ich angekündigt habe ihren Eltern die Wahrheit zu erzählen, wofür ich mich aber sehr schnell entschuldigt habe.

Nun hat sie mir gedroht, Anzeige gegen mich zu erstatten wegen Belästigung.

In dem Brief war keine Beleidigung, keine Drohung, gar nichts Schlimmes. Er war auch an sie persönlich gerichtet, nicht an ihre Eltern (sie selbst ist über 18 Jahre alt). Es war ein absolut harmloser Brief von mir. Ich habe/hatte auch nicht vor weitere Briefe zu schreiben, ich habe auch keine weiteren angekündigt.

Habe ich mich allein wegen diesen eines Briefes strafbar gemacht?
Kann ich wegen der Ansage, dass ich die Wahrheit den Eltern erzählen werde, welche ich aber sehr schnell zurückgenommen habe, belangt werden?

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragensteller,

ich möchte wie folgt auf Ihre Frage antworten:

In Ihrem Verhalten kann ich keinen Anhaltspunkt für die Erfüllung eines Straftatbestandes erkennen.

Den Tatbestand der „Belästigung“ gibt es nicht im Strafgesetzbuch.

In Betracht könnte eine Nötigung nach §240 StGB kommen. Doch dann müsste Ihre Aussage „die Wahrheit den Eltern zu erzählen“ Ihre Freundin zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung genötigt haben. Dies ist laut Ihren Angaben ja nicht der Fall.

Auch eine Bedrohung gemäß § 241 StGB kommt nicht in Frage. Dazu müssten Sie mit der Begehung eines Verbrechens gedroht haben. Dies ist mit der Ankündigung, „die Wahrheit den Eltern zu erzählen“ natürlich nicht gegeben.

Ich glaube nicht, dass es, selbst wenn Ihre Ex-Freundin Sie anzeigen sollte, ein Ermittlungsverfahren eröffnet wird

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Reeder
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 28.11.2005 | 19:54

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Können Sie mir den Satz

[...] "Doch dann müsste Ihre Aussage „die Wahrheit den Eltern zu erzählen“ Ihre Freundin zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung genötigt haben. [...]

noch etwas genauer erklären? Evtl. ein Beispiel?

Vielen Dank nochmal !
Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.11.2005 | 21:08

Zum Beispiel sagen Sie zu Ihrer Freundin: "Ich werde deinen Eltern die Wahrheit erzählen, wenn du nicht noch einmal mit mir schläfst" und Ihre Freundin tut dies daraufhin. Das wäre dann (mindestens) Nötigung.

Versuchte Nötigung (auch strafbar)wäre es, wenn das Ziel Ihrer Drohung zwar war, dass Ihre Freundin noch einmal mit Ihnen schläft, der Erfolg jedoch nicht eintritt.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Frage sehr schnell und kompetent beantwortet. Auf meine Nachfrage auch noch für mich als Laien super verständlich. Sehr zufrieden, hat mir sehr geholfen. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER