Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie hoch wäre in etwa sein Selbstbehalt?


27.02.2006 17:49 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sabine Reeder



Guten Tag,

Mein Mann hat ein unterhaltspflichtiges Kind, geb. 24.10.1997, Unterhaltstitel nach der Düsselorfer Tabelle.
Seit 01.03.06 hat er einen neuen Job, Bruttoverdienst ca. 1.400,00. /Netto ca. 700,00(Stkl. 5). Fahrstrecke zur Arbeit 5 km. Wie hoch wäre in etwa sein Selbstbehalt? Sind es 840,00?
Ich benötige keine genaue Berechnung.
Wir sind steuerl. zusammen veranlagt, es besteht Gütergemeinschaft. Ich habe auch eine Vollzeitstelle.(verdiene mehr). Gemeinsame Kinder gibt es keine.
Bin ich verpflichtet Angaben über mein Einkommen gegenüber dem Jugendamt zu machen?
Vielen Dank für die Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,


vielen Dank für Ihre Frage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Dem erwerbstätigen Unterhaltsverpflichteten hat ein monatlicher Selbstbehalt von 890 € zu verbleiben nach DDT 2005. Hierbei sind 360 € für Unterkunft einschließlich umlagefähiger Nebenkosten und Heizung (Warmmiete) enthalten. Wenn Ihr Ehegatte aufgrund des Zusammenlebens mit Ihnen diesbezüglich weniger ausgibt, muss er sich das entsprechend abziehen, im umgekehrten Fall muss der mehr aufgewendete Betrag zum Selbstbehalt hinzugerechnet werden.

Auch besteht bei Unterhaltsverpflichtungen von Eltern gegenüber minderjährigen Kindern nach § 1603 II 1 BGB eine gesteigerte Erwerbsobliegenheit. Wenn Ihr Mann nur eine Teilzeitstelle hat, kann von ihm verlangt werden, sich eine Vollzeitstelle zu suchen, um seine Unterhaltsverpflichtung erfüllen zu können. Weist er nicht nach, dass er sich um weitere Tätigkeiten bemüht, so wird ein entsprechendes Einkommen fiktiv hinzugerechnet. Auch wird der Splittingvorteil aus Zusammenveranlagung zu seinem Einkommen addiert werden müssen.

Ansonsten sind Sie selbst aber nicht verpflichtet, Auskünfte über Ihr Einkommen zu geben.


Ich hoffe, diese Antwort war Ihnen soweit behilflich und verbleibe mit freundlichen Grüßen



Sabine Reeder
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 27.02.2006 | 23:40

Vielen Dank für die Antwort,

können Sie den zu zahlenden Unterhalt auch genau berechen?
Wie hoch sind die Gebühren dafür?

vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.02.2006 | 16:10

Gerne berechne ich den Unterhalt erneut. Für nähere Einzelheiten werde ich Sie per e-mail kontaktieren.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER