Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.874
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mein Mann erklärte nun, er müsse mir keinen Trennungsunterhalt zahlen, da ich mich getrennt hätte,


22.11.2011 13:38 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin



Meine Frage:
Mein Mann und ich leben seit einem Jahr getrennt.
Er hat die Scheidung eingereicht.
Mein Mann und ich haben bei Heirat 2000 einen Ehevertrag geschlossen.Darin wurde unter anderem aufgenommen, wer von uns was zum Lebensunterhalt bezahlen muss. D.H. wer welche Kosten zu tragen hat.
Ich mußte die Kosten der Haushaltsführung und mein Mann die Kosten der Unterkunft ( Wohnung, Strom, Heizung, Wasser, usw) und Pkw-Nutzung wie Telefon tragen.So haben wir es in der ganzen Ehe gemacht.

Ich habe nun meinen Mann aufgefordert mir Trennungsunterhalt zu bezahlen. Dies anhand unserer EInkünfte. Ich beziehe Rente von EUR 500,00 und mein Mann hatte bis Oktober 2011 ein EInkommen mit diesem Wohvorteil der wohl gerechnet wird von ca. 4000,00 EUR . Davon hat er Schulden von 600 EUR zu tragen.

Mein Anwalt hat nun den Unterhalt so berechnet, dass er mein Einkommen und das meines Mannes zusammengezählt hat und dann die Hälfte gebildet hat.

Mein Mann erklärte nun, er müsse mir keinen Unterhalt zahlen, da ich mich getrennt hätte. Er wäre bereit gewesen sich weiter an die Vereinbarung im Ehevertrag zu halten.
Da ich böswillig sei, indem ich ausgezogen sei und den Vertrag gebrochen hätte, muss er mir nun nichts mehr zahlen.
Stimmt das?

Ferner erklärte mein Mann, die Berechnung meines ANwalts sei falsch. Aufgrund des Ehevertrages habe er, wenn überhaupt, mir nur die Kosten die er während der Ehe bezahlt hat und im EHevertrag festgelegt wurden zu zahlen.

Stimmt das?

Wenn ja. Mein Mann hat sich im Ehevertrag verpflichtet, die Kosten der Wohnung zu zahlen.
Gilt dies dann für meine Mietwohnung jetzt auch?
Mein Mann meint nein, da ich ja in seinem Haus auch nach der Trennung hätte kostenlos wohnen können.Er sei ja ausgezogen.
Ich hätte dort nicht weiter leben können und wollen, da mein Mann und ich ein sehr angespanntes Verhältnis haben und hatten.

Muss ich meine Mann die Kosten der Haushaltsführung ebenfalls erstatten?

Wie wird bei Bestehen eines Ehevertrags und dessen Regelung der Lebenshaltungskosten der Unterhalt aufgrund unserer Trennung berechnet?

Danke

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

1) Da ich böswillig sei, indem ich ausgezogen sei und den Vertrag gebrochen hätte, muss er mir nun nichts mehr zahlen. Stimmt das?

Nein, das stimmt nicht. Die Tatsache, dass Sie sich von ihm getrennt haben, begründet keine Böswilligkeit.

Lediglich, wenn auf Ihrer Seite ein neuer Partner im Spiel wäre, könnte man den Unterhaltsanspruch als verwirkt ansehen.

Im Ergebnis muss Ihr Mann Ihnen Trennungsunterhalt zahlen.


2) Ferner erklärte mein Mann, die Berechnung meines ANwalts sei falsch. Aufgrund des Ehevertrages habe er, wenn überhaupt, mir nur die Kosten die er während der Ehe bezahlt hat und im EHevertrag festgelegt wurden zu zahlen.Stimmt das?

Nein, auch das stimmt nicht.

Die Berechnung Ihres Anwalts ist korrekt. Die Unterhaltsverpflichtung besteht unabhängig von den Regelungen im Ehevertrag – zumal der Ehevertrag hier auch nur das Zusammenleben während der intakten Ehe geregelt hat und nicht die Folgen einer Trennung.

Sie können bis zu Rechtskraft der Scheidung Trennungsunterhalt verlangen.

Im Rahmen der Scheidung ist dann über den nachehelichen Unterhalt zu verhandeln.

Ihr Mann versucht Sie ganz offensichtlich psychisch unter Druck zu setzen. Das sollten Sie nicht zulassen. Sie müssen mit ihm nicht über den Unterhalt reden. Hier kommunizieren Ihr Anwalt und Ihr Mann oder dessen Anwalt über den Unterhalt.

Ihr Anwalt soll aufgrund der Verweigerungshaltung Ihres Mannes schnellstmöglich einen Unterhaltsantrag beim Familiengericht einreichen.


3) Wenn ja. Mein Mann hat sich im Ehevertrag verpflichtet, die Kosten der Wohnung zu zahlen.
Gilt dies dann für meine Mietwohnung jetzt auch?
Mein Mann meint nein, da ich ja in seinem Haus auch nach der Trennung hätte kostenlos wohnen können.Er sei ja ausgezogen.

Sie müssen nicht in dem Haus wohnen. Er muss aber keine Miete zahlen, sondern Unterhalt. Und Haushaltsgeld geben Sie ihm auf keinen Fall – ein solcher Anspruch besteht nicht.

4) Muss ich meine Mann die Kosten der Haushaltsführung ebenfalls erstatten?

Nein, das müssen Sie nicht.


5) Wie wird bei Bestehen eines Ehevertrags und dessen Regelung der Lebenshaltungskosten der Unterhalt aufgrund unserer Trennung berechnet?

Es steht nur der Unterhalt zur Berechnung. Hier hat Ihr Anwalt soweit korrekt gerechnet.

Ihnen stehen grob 3/7 der Differenz beider Einkommen zu.

Wenn wir Ihre Mann ein bereinigtes Nettoeinkommen von 3.000 Euro unterstellen und Sie haben 500 Euro, dann muss er Ihnen grob 1.000 Euro monatlich bezahlen.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und meine Ausführungen helfen Ihnen weiter. Sie können sich gern im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal mit mir in Verbindung setzen.

Nachfrage vom Fragesteller 22.11.2011 | 16:02

vielen Dank für Ihre rasche Antwort.

Ich hätte eine Frage dazu.

Könnte mein Mann vorbringen, dass er in der Ehezeit weniger Kosten tragen mußte als ich jetzt an Unterhalt erhalte und mich auf die bisher entstandenen Kosten reduzieren?
Er teilte mir mit, dass im Gesetz stehen würde, dass man wohl nicht mehr Unterhalt zahlen muss als der "konkrete Bedarf" in der EHe war.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.11.2011 | 16:29

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Nein, er kann Sie nicht auf diese Kosten reduzieren.

Ihr Mann interpretiert das Gesetz falsch. Sofern er nicht selbst Jurist ist, sollte es besser lassen, selbst im Gesetz zu blättern und sich selbst einen Anwalt nehmen.

Wie schon gesagt, sind Sie bei Ihrem Anwalt gut aufgehoben. Vertrauen Sie ihm und nicht mehr Ihrem Mann.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Steffan Schwerin
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62020 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
schnelle und konkrete Antwort, alles bestens! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetente Mitarbeit. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
mal schauen, was aus dem ganzen herauskommt. ...
FRAGESTELLER