Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darf ich in einem Internet-Forum aus einer Zeitschrift zitieren?


26.05.2006 17:17 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht



Kurze Frage : Darf ich in einem Internet-Forum aus einer Zeitschrift (z.B. ´Der Spiegel´) oder einem Buch zitieren (natürlich mit Quellenangabe) oder ist das auch schon ein Verstoß gegen das Urheberrecht ?

Herzlichen Dank für Ihre Mühe !
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantwortet § 51 UrhG (Urheberrechtsgesetz)

§ 51 Zitate
Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,

2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden,

3. einzelne Stellen eines erschienenen Werkes der Musik in einem selbständigen Werk der Musik angeführt werden.



§ 51 schränkt die Rechte des Urhebers durch die Gewährung der Zitierfreiheit ein. Diese Einschränkung muss der Urheber sich im Interesse der freien geistigen Auseinandersetzung, die der Möglichkeit der Bezugnahme auf andere Werke bedarf, gefallen lassen (BGH GRUR 1973, 216, 217 – Handbuch moderner Zitate; 1986, 59, 60 – Geistchristentum; Schricker Rdnr. 6; Krüger-Nieland GRUR Int. 1973, 289). Diese Bezugnahme erfolgt nicht zum Zweck einer wirtschaftlichen Auswertung des zitierten Werkes, sondern sie bildet einen notwendigen Bestandteil des geschaffenen neuen Werkes und tritt, solange das Zitat sich in zulässigen Grenzen hält, auch nur als solche in Erscheinung. Das von § 51 erlaubte Zitat dient somit dem kulturellen und wissenschaftlichen Fortschritt (BGH GRUR 1994, 800, 803 – Museumskatalog) – Als Zitat ist die Übernahme eines fremden Werkes oder Werkteiles in ein neues Werk anzusehen, wobei das Zitat als solches in geeigneter Form kenntlich gemacht werden muß (ähnlich Fromm/Nordemann/Vinck Bem. 2; Oekonomidis S. 85; zur Kenntlichmachung von Musikzitaten Schricker Rdnr. 15; Hertin GRUR 1989, 159, 164). Ein bloßer Hinweis auf ein Werk in einem anderen ist demensprechend kein Zitat (v. Gamm Rdz. 2; Schricker Rdnr. 7). Dasselbe gilt für ein einfaches Hyperlink im Internet, mit dem ledigich auf andere Inhalte verwiesen wird.

Mit freundlichem Gruß
H. Momberger

www.gruemo.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER