Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

§ 7 BauO NW


20.04.2006 09:54 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht



Mein Nachbar möchte mir im Rahmen eines Bauantrages ermöglichen, ein Wohnhaus auf einer Länge von 6 m unmittelbar an seine Grundstücksgrenze zu bauen und dies grundbuchamtlich zu sichern.
Sein Haus steht 3 m von der Grenze entfernt. Meine Abstandsfläche wäre auch 3m. Gem. § 7 BauONW besteht die Möglichkeit der Übernahme der Abstandsfläche. Dies wäre für mich ausreichend. Mein Nachbar möchte aber die Möglichkeit, zukünftig an gleicher Stelle bis an die Grenze zu bauen. Ist das trotz § 7 möglich oder gelten für diesen "Grenzbau in zwei Abschnitten" andere Vorschriften ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

die Antwort auf Ihre Frage ergibt sich unmittelbar aus § 7 BauO NRW.

"§ 7 Übernahme von Abstandflächen auf andere Grundstücke
(1) Abweichend von § 6 Abs. 2 Satz 1 ist zulässig, dass Abstandflächen sich ganz oder teilweise auf andere Grundstücke
erstrecken, wenn durch Baulast gesichert ist, dass sie nicht überbaut und auf die auf diesen Grundstücken erforderlichen
Abstandflächen nicht angerechnet werden. Vorschriften, nach denen eine Überbauung zulässig ist oder gestattet werden kann,
bleiben unberührt.
(2) Die bei der Errichtung eines Gebäudes vorgeschriebenen Abstandflächen dürfen auch bei nachträglichen Grenzänderungen
und Grundstücksteilungen nicht unterschritten oder überbaut werden. Absatz 1 gilt entsprechend."

Gemäß Abs. 1 Satz 1 dürfen sich Abstandsflächen auf andere Grundstücke erstrecken, wenn durch Baulast gesichert ist, dass sie nicht überbaut und auf die auf diesen Grundstücken erforderlichen Abstandsflächen nicht angerechnet werden. Die Abstandsfläche auf dem Grundstück Ihres Nachbarn wird also durch die Erstreckung Ihrer Abstandfläche auf das Grundstück des Nachbarn verbraucht. Dieser Teil der Abstandsfläche auf dem nachbarlichen Grundstück darf weder überbaut noch auf die Abstandsfläche des Nachbarn angerechnet werden.

Ihr Nachbar wird also zukünftig nicht bis an die Grenze bauen dürfen.

Mit freundlichen Grüssen

Kamil Gwozdz
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER