Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

§ 355 BGB 14 Tage Widerrufsrecht egal was für Ware?

| 05.04.2017 15:13 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Widerrufsrecht bei Haustürgeschäften

Sehr geehrte Damen und Herren,

wenn ich bei mir im Haus einen Kaufvertag bei einem Vertreter/Händler/Hersteller (egal um was für eine Ware es geht) unterschreibe, ist das dann immer ein Vertrag nach § 355 BGB ?
Egal was in den AGBs des Händlers/Herstellers steht?

Habe ich dann immer diese 14 Tage Widerrufsrecht?


Freundliche Grüße

05.04.2017 | 16:12

Antwort

von


(303)
Hopfengartenweg 6
90451 Nürnberg
Tel: 091138433062
Web: http://www.frischhut-recht.de
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich kann der Händler ein Ihnen zustehendes verbraucherrechtliches Widerrufsrecht in seinen AGB weder beschränken noch ausschließen.

Ein Widerrufsrecht nach § 355 BGB setzt jedoch (in Ihrem Beispiel) das Vorliegen eines Haustürgeschäfts voraus.

Ein Haustürgeschäft im Sinne des § 312 BGB liegt vor, wenn Sie als Kundin eine auf den Abschluss eines entgeltlichen Vertrages gerichtete Willenserklärung abgegeben haben, zu der Sie durch mündliche Verhandlungen an Ihrem Arbeitsplatz oder im Bereich Ihrer Privatwohnung, anlässlich einer Freizeitveranstaltung oder im Anschluss an ein überraschendes Ansprechen in Verkehrsmitteln oder im Bereich öffentlich zugänglicher Verkehrswege bestimmt wurden.

Es muss also ein entgeltlicher Vertrag vorliegen (das ist bei einem Kaufvertrag der Fall) bei dessen Zustandekommen es aufgrund der genannten Überrumpelungsorte auch zu einer Überrumpelung gekommen ist.

Ein Widerrufsrecht kann daher ausgeschlossen sein, wenn es zu keiner Überrumpelung gekommen ist, z.B., wenn der Besuch des Vertreters/Händlers erst auf Ihre Veranlassung hin erfolgt ist. Eine Überrumpelung kommt demgemäß nicht in Betracht, wenn Sie einen Vertreter/Händler zur konkreten Vertragsverhandlungen über bestimmte Leistungen eingeladen/bestellt haben.

Soweit diese Voraussetzungen erfüllt sind, steht Ihnen ein Widerrufsrecht, grundsätzlich unabhängig von der Art Ware und dem Inhalt der AGB des Vertreter/Händler/Herstellers, zu.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen




Dipl.iur. Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Mikio Frischhut

Bewertung des Fragestellers 07.04.2017 | 05:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Schnelle Rückmeldung, gut​ und verständlich erklärt!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Mikio Frischhut »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 07.04.2017
5/5,0

Schnelle Rückmeldung, gut​ und verständlich erklärt!


ANTWORT VON

(303)

Hopfengartenweg 6
90451 Nürnberg
Tel: 091138433062
Web: http://www.frischhut-recht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Baurecht