Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

§ 2 Abs. 2 EFZG

10.05.2009 13:51 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


www.lohn-info.de/kurzarbeitergeld_arbeitnehmer.html

Betrifft Vergütung Feiertage bei Kurzarbeit.

Bei Kurzarbeit gilt folgendes Sonderregelung:

Wenn die Arbeit sowohl wegen des Feiertags als auch wegen der Kurzarbeit ausfällt, behält der Arbeitnehmer im Grundsatz seinen Anspruch gegenüber dem Arbeitgeber auf Feiertagsvergütung. Es zahlt für den Feiertag nicht die Arbeitsagentur Kurzarbeitergeld, sondern der Arbeitgeber Gehalt bzw. Lohn (§ 2 Abs. 2 EFZG ). In der Höhe ist dieser Gehaltsanspruch allerdings beschränkt auf die Höhe des zu zahlenden Kurzabeitergeldes

Steuerklasse IV keine Kinderfreibeträge (Leistungssatz 2)

Stundenlohn Brutto 11,00 Euro bei 8-Stunden-Tag (40-Stunden-Woche)
Tarifbindung besteht nicht


Könnte man mir anhand einer Beispielrechnung darstellen, wie man im o.a. Fall (wenn keine Kurzarbeit vorliegt) wird ein Bruttolohn von 11,00 Euro pro Stunde bezahlt), die Feiertagsvergütung berechnet (gemäß § 2 Abs. 2 EFZG )? Konkret, welcher Bruttostundenlohn ist zu bezahlen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:

Wird an einem Feiertag gleichzeitig aus Gründen von Kurzarbeit nicht gearbeitet, gilt die Arbeitszeit infolge des Feiertags als ausgefallen, weshalb das Kurzarbeitergeld als Feiertagsentgelt bezahlt werden muss. Für das gekürzte Feiertagsentgelt muss der Arbeitgeber die Sozialversicherungsbeiträge alleine tragen, die Lohnsteuer fällt dagegen alleine dem Arbeitnehmer zur Last.
Es zahlt für den Feiertag nicht die Arbeitsagentur Kurzarbeitergeld, sondern der Arbeitgeber Gehalt (§ 2 Abs. 2 EFZG ).
In der Höhe ist dieser Gehaltsanspruch allerdings beschränkt auf die Höhe des zu zahlenden Kurzarbeitergeldes.

Das Kurzarbeitergeld für die ausgefallene Arbeitszeit entspricht der Höhe des Arbeitslosengeldes (= 67 Prozent des letzten Nettoeinkommens bei Personen, die ein Kind zu versorgen haben, ansonsten 60 Prozent).

Sie erhalten also 60 % bzw. 67 % des Bruttolohnes von 88 €.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwältin



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90148 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine hilfreiche und detaillierte schnelle Antwort. Mit diesen Informationen lässt sich das Problem gut einschätzen und beurteilen was getan werden kann. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Beratung! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die sehr gute und verständliche Antwort auf meine Frage. ...
FRAGESTELLER