Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

§ 16 und 17 STGB

| 08.05.2006 06:06 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


Bezieht sich auch auf meine erste Frage über Cybersex.

Wenn man also irrig annimmt, dass ein Chatpartner über 18 ist und er ist Wirklichkeit unter 18 oder 14, kann man sich dann, wenn man sich strafbar macht, auf § 16 oder 17 STGB beziehen ?
Im ersten Absatz steht ja dazu folgendes"Wer bei Begehung der Tat einen Umstand nicht kennt, der zum gesetzlichen Tatbestand gehört..."
Was heisst Umstand und was Tatbestand, wird bei Tatbestand ein Gesetz gemeint ?
Wenn man also Cybersex hat und denkt es sei ein 18 jähriger und in echt ein 14 jähriger, ändert dies dann den Umstand ? Oder nimmt man dann das passende Gesetz, wenn es eines gibt, wie ja in Absatz 2 steht.

08.05.2006 | 08:27

Antwort

von


(206)
Borussiastraße 112
44149 Dortmund
Tel: 0231/ 96 78 77 77
Web: http://www.ra-jeromin.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auch unter Berücksichtigung des Sachverhalts Ihrer anderen Anfrage wie folgt beantworte:

Im Strafrecht bezeichnet der "Tatbestand" die in einem Gesetz festgelegten Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, damit sich eine Verletzung dieses Gesetze bejahen lässt.

"Umstand " im Sinne des § 16 Absatz 1 StGB meint eine dieser Voraussetzungen.

Noch kurz zur Strafbarkeit: wenn die Voraussetzungen der §§ 16 oder 17 StGB gegeben sind, liegt bereits keine Strafbarkeit vor, da es insoweit an Voraussetzungen für die Verwirklichung eines Straftatbestandes fehlt. Im Falle des § 16 fehlt es am Vorsatz (dem Willen zur Verwirklichung eines Straftatbestandes), im Falle des § 17 an der Schuld (der strafrechtlichen Verantwortbarkeit)des vermeintlichen "Täters".

Im Falle des § 17 Satz 1 StGB müssten Sie sich in einem sogenannten Verbotsirrtum befinden: das heisst, Ihnen müsste die Einsicht fehlen,Unrecht zu tun. Das wäre der Fall, wenn Sie annehmen würden, Ihr Tun sei z.B. mit 14jährigen erlaubt. Das ist aber nicht der Fall.

Es kommt daher hier der § 16 Absatz 1 in Betracht. Wenn Sie von dem Alter Ihres Chatpartners keine genaue Vorstellung haben, kennen Sie einen Umstand (z.B. "Person unter 18" bei § 184 StGB ) nicht, der zum gesetzlichen Tatbestand gehört.

Nur der Vollständigkeit halber: bei Strafgesetzen, die auch fahrlässig begangeb werden können, ist der § 16 Absatz 1 Satz 2 zu beachten, der eine fahrlässige Begehung nicht ausschließt.

Ich hoffe Ihnen hiermit eine erste Orientierung ermöglicht zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 08.05.2006 | 08:53

Vielen dank für die gute Antwort, in Grenzfällen würde der Paragraph sicherlich helfen, nur leider kann dieser auch ausgenutzt werden, nämlich wenn ein Sextäter ganz bewusst auf diesen § 16 STGB reitet und meint, dass das Opfer ihm gesagt hätte, es sei über 14, denn dann würde ja der Tatbestand wie sie es sagen des Alters wieder fehlen und der Täter könnte sagen, die Altersgrenze in § 176 STGB, war mir wegen der Falschinfo über das Alter des Opfers nicht bekannt, es ist hier zu bedenken, dass kaum einer (leider) im Chat sein wahres Alter nennt.
Halten sie dies nicht für Verbesserungsbedürftig ?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 08.05.2006 | 08:59

Sehr geehrter Fragesteller,


vielen Dank für Nachfrage und Bewertung.

Der "Täter" muss sich nicht nur auf den § 16 beziehen- im Zweifelsfall muss ihm dies ein Richter auch glauben. Wenn, z.B. in Videochats eindeutig ein kindliches Gesicht zu sehen wäre, könnte die (Schutz-)Behauptung, man habe das Alter nicht gekannt, schnell wirkungslos werden.

Mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen dank für diese schnelle, informative und nette Beantwortung meiner Frage, sie hat mir sehr geholfen, obwohl natürlich aus Sicht des Opfers dieses Gesetz nicht gut ist, denn so kann sich ein Täter natürlich auch rausreden.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jens Jeromin »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5,0

Vielen dank für diese schnelle, informative und nette Beantwortung meiner Frage, sie hat mir sehr geholfen, obwohl natürlich aus Sicht des Opfers dieses Gesetz nicht gut ist, denn so kann sich ein Täter natürlich auch rausreden.


ANTWORT VON

(206)

Borussiastraße 112
44149 Dortmund
Tel: 0231/ 96 78 77 77
Web: http://www.ra-jeromin.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Strafrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht