399.098
Registrierte
Nutzer
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

zurückbehaltung von Guthaben Umsatzsteuer


05.03.2013 21:13 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Patrick Hermes


| in unter 2 Stunden

Guten Tag, folgender Sachverhalt hat sich ereignet.
Die Lohnsteuer für meinen Betrieb war am 15.01.2013 in Höhe von 3100,00€ fällig.
Am 25.01.2013 übermittelte ich eine korrigierte Anmeldung für September mit einem Guthaben von 3853,00 €.
Es folgte auch eine Mitteilung, dass der Verspätungszuschlag aufgehoben sei. am 22.02.2013 bekam mich eine utopische Schätzung über November und Dezember 2012.
Am 28.02.2013 stand dann ein Vollziehungsbeamter vor meiner Haustüt und nötigte mich dazu ihm die Lohnsteuer zzgl, Säumniszuschläge in bar mitzugeben, anderenflss würde er einen Kuckuck auf meine Fahrzeuge kleben.
Auf meine Frage, was mit meinem Guthaben passiert sei antwortete er es würde keins geben.
Am nächsten Tag rief ich beim Finanzamt anund bat um einen Steuerkontoauszug.
Dieser kam heute an und darauf ist zu erkennen, dass mein Guthaben am 25.01.2013 auf den Monat November verrechnet worden ist.
Am 25.01 gab es jedoch noch keine Schätzung/Voranmeldung für November.
Nun meine Frage: Muss das FA nicht erst auf die fällige Steuer umbuchen ( hier Lohnsteuer)?
Darf das FA am 25.01.2013 auf den Monat November umbuchen obwohl es definitiv keine Schätzbescheid/ Anmeldung gibt?
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 192 weitere Antworten zum Thema:
05.03.2013 | 22:01

Antwort

von

Rechtsanwalt Patrick Hermes
345 Bewertungen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:
Falls ich den Sachverhalt richtig verstanden habe, ist es tatsächlich so, dass Ihnen aufgrund einer Umsatzsteuervoranmeldung ein Guthaben zusteht und Sie für den Monat noch keine Lohnsteueranmeldung abgegeben haben und auch noch keine Schätzung erfolgt ist. Jedoch sind für den Monat November und Dezember für die Umsatzsteuer Schätzungen erfolgt. Die Umsatzsteuer ist grundsätzlich zum 10. des Folgemonates zu entrichten, so dass die Umsatzsteuer für den Monat November 2012 bis spätestens 10. Dezember 2012 zu entrichten. Mit diesem fälligen Anspruch kann die Behörde auch aufrechnen bzw. verrechnen, so dass bezüglich der Lohnsteuer kein verrechenbares Guthaben mehr zur Verfügung stand.




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Hermes, Rechtsanwalt


Patrick Hermes, Rechtsanwalt

ANTWORT VON
Rechtsanwalt Patrick Hermes
München

345 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Steuerrecht, Gesellschaftsrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008