Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

wohngruppe


| 27.12.2011 16:43 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



mein mann hat das sorgerecht für seinen sohn (14) der in einer wohngruppe wohnt (freiwillig) doch jetzt will er wieder nach hause ! können wir in einfach da raus holen und welche probleme können auf uns zu kommen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage aufgrund der vorliegenden Informationen und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

I.
Ich gehe davon aus, dass Ihr Mann das alleinige Sorgerecht für Ihren Sohn hat. Deshalb hat er auch das Recht über den Aufenthalt des Sohnes sowie die gesamte Lebensgestaltung zu bestimmen (sogenanntes Aufenthaltsbestimmungsrecht).

Insofern sollten Sie davon absehen, Ihren Sohn aus der Wohngruppe zu holen, da Sie insoweit gegen das Sorgerecht des Berechtigten (hier des Vaters) verstoßen würden.

Im schlechtesten Fall liegt ein Fall der Entziehung Minderjähriger vor, der strafrechtlich belangt werden kann (vgl. § 235 StGB).

II.
Vielmehr sollten Sie mit dem Vater eine Einigung erzielen, um ein gerichtliches Sorgerechtsverfahren zu umgehen. Ansonsten bleibt Ihnen die Möglichkeit, zumindest einen Teil des Sorgerechts zu beantragen, § 1671 BGB. Das Gericht würde Ihnen dann das Sorgerecht übertragen, wenn es dem Wohl des Kindes förderlich ist. Darunter fällt des gesamte Wohlergehen Ihres Sohnes. Hier müsste genauer geklärt werden, inwieweit sich Ihr Sohn in der Wohngruppe unwohl fühlt oder sogar seelische Nachteile erleidet.

Das Gericht wird ausschließlich das Wohl des Kindes beurteilen und hierbei berücksichtigen, bei welchem Elternteil sich Ihr Sohn wohler fühlt, zu wem er die engere Bindung hat und wer für Ihn in persönlicher und auch finanzieller Hinsicht besser sorgen kann. Dabei kann u.U. auch das Jugendamt eingeschaltet werden, dass die Betreuungsvoraussetzungen begutachtet.

Diesbezüglich kann ich Ihnen in einer Erstberatung ohne weitere Informationen keine gesicherte Auskunft geben. Ist die Situation tatsächlich so ernst und sollte der Vater einem Umzug des Sohnes nicht zustimmen, so sollten Sie einen Anwalt vor Ort beauftragen, der Sie in dieser Angelegenheit vertritt und die genauen Umstände exakt prüft.

Bitte beachten Sie noch, dass dies nur eine erste Einschätzung der Rechtslage ist.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Antwort weitergeholfen hat und verweise bei Unklarheiten oder Rückfragen auf die kostenlose Nachfragefunktion. Gerne können Sie mich auch direkt kontaktieren.

Mit besten Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 27.12.2011 | 17:41

Vielleicht habe ich meine frage etwas komisch gestell !
ich lebe mit meinem mann zusammen er hat das sorgerecht mit seiner ex frau zusammen diese kümmert sich aber nicht um ihren sohn !!!
mein mann hat sich hilfe beim jugendamt geholt und sein Sohn ist im mai in eine wohgruppe gezogen (freiwillig) jetzt will er am liebsten heute noch nach hause !!! was könnte uns von seite des jugendamtes passieren wenn wir ihn heute noch da raus holen denn er fühlt sich dort nicht wohl ??? da mein mann sein sorgerecht auch nicht abgegeben hat !!! könnte z.b die wohngruppe seinen sohn bei uns von der polizei abholen lassen ???

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.12.2011 | 17:50

Dies lässt Ihre Frage in der Tat in einem anderen Licht erscheinen. Insoweit gilt das zum Aufenthaltsbestimmungsrecht bereits gesagte. Ihr Mann als Sorgeberechtigter kann bestimmen, wo dessen Sohn lebt. Sofern dieser freiwillig ein einer Wohngruppe lebt sehe ich eher keine Bedenken, dass Sie diesen von dort wieder zu sich nach Hause holen.

Sie sollten aber auf jeden Fall mit dem Jugendamt in Kontakt treten, selbst wenn Sie den Sohn heute noch abholen. Ansonsten könnte es eventuell schon sein, dass die Polizei eingeschaltet wird, wenn der Sohn nicht in der Wohngruppe erscheint. Die Polizei hat m.E. aber kein Recht, den Sohn von Zuhause mitzunehmen, sofern er dort freiwillig leben will und Ihr Mann das Sorgerecht besitzt.

Ich kann Ihnen aber leider nicht sagen, welche Rechte das Jugendamt gegen Sie geltend machen kann. Jedenfalls kann es den Sohn nicht zwingen in der Wohngruppe zu wohnen. Eventuell kommen aber Wohnkosten auf Sie zu; dies sollten Sie dann direkt mit dem Jugendamt abklären.

Ich hoffe ich konnte Ihnen nun weiterhelfen und wünsche Ihnen alles Gute in dieser Angelegenheit.

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Otterbach
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 27.12.2011 | 18:20


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 27.12.2011 4,6/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER