Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.421
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

volljähriger Kinder Unterhalt


| 03.01.2017 12:40 |
Preis: 60,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage zur Berechnung des Unterhaltes meiner drei volljährigen Kinder:

Alle drei Kinder haben ein eigenes Einkommen.
Ich würde Sie bitten, mir eine Berechnung des Unterhaltes zu erstellen, einmal mit den Verdiensten meiner Kinder und einmal ohne Berücksichtigung des Einkommens meiner Kinder.

Kind 1 geb.: Mai 1994 Studiert, Eigene Wohnung am Studienort
450 € Einkommen
Kind 2 geb.: Juli 1996 Ausbildung, lebt bei der Mutter
500 € Einkommen bis März 2017 ab April
1400 €
Kind 3 geb.: August 1998 Ausbildung (5 Jahre), lebt bei der Mutter
500 € Einkommen (Verdienst 2 Jahre 500 € drittes und viertes Jahr kein Verdienst im fünften Jahr 500 €)


Verdienst der Eltern:

Vater: 2157 € Netto kein Urlaubs-/Weihnachtsgeld + 469 BG Rente auf unbestimmte Zeit

Mutter: 2000 € Netto Kein Urlaubs-/Weihnachtsgeld

Aufwendung:

Vater: Fahrtkosten ca.500 € (86km einfach Arbeitsweg), Darlehn 326 € etc.
Mutter: Fahrtkosten keine, -, Darlehn ca. 420 € etc. , ab Juli 2017 Mieteinnahmen die Höhe ist noch nicht bekannt

MfG
03.01.2017 | 14:26

Antwort

von


288 Bewertungen
Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Unter Berücksichtigung Ihrer Einkünfte und der Einkünfte der Mutter entsprechend Ihren Angaben (bei der Mutter sind 5 % berufsbedingte Aufwendungen als Pauschale, also 100 € abzuziehen), ergibt sich für Sie ein einsetzbares Einkommen von 1.800 € und bei der Mutter von 1.480 €. Damit liegen Sie um 500 € über dem Selbstbehalt, die Mutter um 180 €. Das heißt, dass Sie vom ungedeckten Bedarf Ihrer Kinder 73,5 % tragen, die Mutter 26,5 %.

Der Bedarf des Kindes mit eigenem Haushalt liegt bei 735 €. Das Kindergeld ist abzugsfähig, darüber hinaus bei Studenten nur ein Teil des Erwerbseinkommen. Sie können hier mit etwa 50 % rechnen. Damit verbleibt ein ungedeckter Bedarf von (735 € - 192 € - 225 €) von 318 €. Hiervon tragen Sie 233,73 €, die Mutter den Rest.

Die Kinder, die im Haushalt der Mutter leben, haben einen Bedarf nach der Düsseldorfer Tabelle entsprechen den elterlichen Einkünften. Das sind zusammen 3.280 €. Solange drei Kinder unterhalten werden müssen, würde man in der Tabelle ein Stufe herabgruppieren, so dass der Bedarf bei 633 € liegt. Beim zweiten Kind sind 192 € Kindergeld abzugsfähig, beim dritten 198 €, so dass der Bedarf bei 441 € bzw. 435 € liegt.

Vom Einkommen sind die eigenen Einkünfte abzüglich einer Pauschale von 90 € abzuziehen, so dass das zweite Kind noch einen ungedeckten Bedarf von 31 € hat, der von Ihnen mit 22,79 € zu tragen ist. Ab April besteht kein Unterhaltsanspruch mehr.

Das dritte Kind hat einen ungedeckten Bedarf von 25 €, der von Ihnen mit 18,38 € zu tragen ist.

Wenn Sie auf die Anrechnung der eigenen Einkünfte der Kinder verzichten, erhöht sich Ihre Belastung erheblich: Die Mutter ist mit den errechneten Unterhaltsbeträgen bereits jetzt nah am Selbstbehalt von 1.300 €, so dass Sie im Wesentlichen die Differenz tragen müssten.

Ich weise abschließend auf folgendes hin: Bei den Einkünften der Eltern habe ich Ihre Angaben ungeprüft zugrunde gelegt. Ob die Darlehn abzugsfähig sind, kann ich nicht beurteilen. Bei Ihren Fahrtkosten stellt sich die Frage der Angemessenheit, so dass hier eine Erhöhung der Einkünfte in Betracht kommt.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-


Nachfrage vom Fragesteller 04.01.2017 | 15:38

Sehr geehrte Frau Holzapfel,

vielen Dank für Ihre schnelle und ausführliche Antwort. Da mir noch einiges unklar erscheint, würde ich gerne noch mal eine Frage umformulieren.

Zählen die Mieteinamen meiner Frau zum Einkommen? und-/oder werden die Finanzierungskosten von der Miete abgezogen?

MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.01.2017 | 15:50

Sehr geehrter Fragesteller,



gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Auch Mieteinnahmen gehören zum unterhaltsrechtlich relevanten Einkommen. Von den Einnahmen sind dann die mit der Vermietung verbundenen Kosten, also insbesondere die Zinsen für die Finanzierung, ggf. auch sonstige Kosten, die nicht auf den Mieter umgelegt werden können, in Abzug zu bringen. Die Tilgung wird grundsätzlich nicht abgezogen, weil es sich hierbei um Vermögensaufbau (Befreiung von Schulden) handelt.

Im Rahmen der zusätzlich möglichen Altersvorsorge (bis zu 4 % des Vorjahresbruttoeinkommens) kann ggf. auch die Tilgung berücksichtigt werden.


Ich hoffe, Ihre Unklarheiten beseitigt zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf


Anja Holzapfel

Bewertung des Fragestellers 04.01.2017 | 15:40


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank und jederzeit wieder, sehr gute Erklärung."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Anja Holzapfel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 04.01.2017
5/5.0

Vielen Dank und jederzeit wieder, sehr gute Erklärung.


ANTWORT VON

288 Bewertungen

Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Erbrecht