Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

vertrag abgebrochen


20.12.2014 01:12 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jürgen Nelsen


Zusammenfassung: Verkauft der Maklerkunde die Immobilie selbst, so kann dem Makler ein Courtageanspruch zustehen, wenn beide über einen qualifizierten Alleinauftrag verbunden sind.


Hallo
ich habe mit Makler aleinauftrag vertrag unteschriben und jetzt habe ich Immobilien ohne Makler verkauft. jetzt Makler verlangt von mir 3,5% Provision, was kann ich da machen? in vertrag steht es nicht dass ich 3,5% zahlen muss, wir haben abgemacht dass die Makler nur von Käufer seite verkauf Prozente nimmt und so dass wir selbe verkauft haben, will sie ihre 3,5 % haben. in vertrag steht noch falls so was passiert, dass wir angemessene betrag zahlen müssen. und was ist mit angemessene betrag gemeint? bin ich verpflichtet das geld bezahlen an Makler oder giebt es andere Möglichkeit wie ich das regeln kann?
vielen dank fürs Antwort

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Ich möchte Sie zunächst darauf hinweisen, dass ohne Einsicht in den Vertrag eine sichere Beantwortung Ihrer Frage nicht möglich ist.

Der Maklerlohnanspruch ist entstanden, wenn der Makler an dem Zustandekommen des notariellen Kaufvertrags ursächlich beteiligt war. Haben Sie also etwa den Namen des Käufers von dem Makler mitgeteilt bekommen, so hat der Makler einen Anspruch auf die Courtage.

Selbst wenn sich der Käufer direkt an Sie gewandt hat, so könnten Sie je nach Maklervertrag gezwungen gewesen sein, diesen Kontakt an den Makler weiter zu geben (qualifizierter Makleralleinauftrag).

Sofern Ihre Fallkonstellation in dem Vertrag tatsächlich geregelt sein sollte, und der Makler insofern einen "angemessenen Betrag" verdient haben sollte, so berechnet sich dieser Betrag nach dem tatsächlichen Aufwand des Maklers (zB für Inserate, Besichtigung, etc.), grds. aber nicht pauschal als Prozentsatz des Kaufpreises. Den tatsächlichen Aufwand sollten Sie sich ggfs. belegen lassen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER