Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

verjährung gehemmt schon durch mahnbescheid oder erst bei volllstreckungsbescheid?


| 13.12.2010 17:40 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Dratwa



Ich erhielt einen Mahnbescheid für eine Forderung, die bereits verjährt ist. Ist es mit dem Mahnbescheid schon zu spät, von der Einrede der
Verjährung gem. § 214 Abs. 1 BGB Gebrauch zu machen? Oder ist das innerhalb der 14tägigen Widerspruchsfrist noch möglich? Wenn ja, adressiert man die Einrede dann direkt an den Gläubiger bzw. dessen Anwalt und auch an das Gericht?
Vielen Dank für eine schnelle Antwort
Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst bedanke ich mich für Ihre Frage.

Wenn ist die Forderung bereits verjährt ist, erheben Sie die Einrede der Verjährung in dem Widerspruch gegen den Mahnbescheid. Die Einrede der Verjährung müssen Sie gegenüber dem Mahngericht erheben. Folgende Formulierung:

" Erhebe ich hiermit Widerspruch gegen Mahnbescheid. Die Forderung ist unbegründet, da bereits verjährt. Die Einrede der Verjährung wird hiermit ausdrücklich erhoben."

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben und stehe für eine Nachfrage bei Unklarheit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß
Peter Dratwa
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 14.12.2010 | 12:57


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Anwort war äußerst hilfreich, schnell, präzise und klar.
Vielen Dank!"