Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

verborgener Mangel


15.10.2004 16:36 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Hallo,

wir haben Ende letzten Jahres (Nov.2003) eine Doppelhaushälfte (DHH) gekauft, die damals ~6 Jahre alt war.

Der Außenwände der Nachbarschaftshälfte war damals schmutziger (original weiß, Schmutzstreifen verlaufen auf der Wetterseite wahrscheinlich Abfärbungen von einem umlaufenden Zinkblech, welches eine Terrasse in der Topetage umfaßt und andere Einflüsse - Umwelt, ... ) als die, die zum Verkauf war.

Nun im Herbst aber sind beide gleichschmutzig und ein Außenanstrich wird bald notwendig.

Wir haben kürzlich vom Nachbarn erfahren, dass die Verkäufer (die ~6 Jahre in Ihrer DHH gewohnt haben)Ihre Hälfte vor dem Verkauf regelmäßig mit einer Bürste und Wasser abgeschrubbt haben.

Können wir sie noch zur (Teil)Bezahlung eines notwendigen neuen Außenanstrichs hinzuziehen ?

Danke und Gruß

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage:

"Können wir sie noch zur (Teil)Bezahlung eines notwendigen neuen Außenanstrichs hinzuziehen ?"

beantworte ich auf Grundlage der von Ihnen geschilderten Umstände wie folgt:

Dies wäre nur dann möglich, wenn Ihnen Gewährleistungs- bzw. Schadensersatzansprüche gegenüber dem Verkäufer zur Seite stünden.

Rechtlich entscheidend ist dabei, ob es sich bei der wetterbedingten Verschutzung der Außenfassade um einen Mangel im Sinne des Kaufrechtes handelt.

Eine gekaufte Sache ist frei von Sachmängeln, wenn sie bei Gefahrübergang, also bei Übergabe, die vereinbarte Beschaffenheit hatte. Unter Beschaffenheit ist jede Eigenschaft der Sache zu verstehen.

Es wäre also anhand des Kaufvertrages zu überprüfen, ob eine dauerhaft saubere Außenwand des Hauses zwischen Ihnen und dem Verkäufer als Beschaffenheit des Hauses vereinbart worden ist.

Obgleich mir der Kaufvertag nicht vorliegt gehe ich davon aus, dass eine solche Vereinbarung nicht getroffen wurde.

Letztlich hat der Verkäufer keinen Einfluss auf die wetterbedingten Verschmutzungen der Hausfassade, so dass dieser Gewährleistungsansprüche zu Recht zurückweisen könnte. Eine Haftung seitens des Verkäufers käme z. B. dann in Betracht, wenn der Verkäufer die Verschmutzungen verursacht hätte. Dies ist hier nicht der Fall.

Da es sich bei den Verschmutzungen auch lediglich um ästhetische Beeinträchtigungen und nicht um Funktionsbeeinträchtigungen handeln dürfte, sehe ich keine Möglichkeit den Verkäufer - wie von Ihnen beabsichtigt - zum (teilweisen) Ersatz der Anstrichkosten zu verpflichten.

Ich hoffe, Ihnen zunächst weitergeholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichem Gruß

Rüdiger Kuhn, Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER