Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
474.704
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

untreue


| 07.12.2009 21:33 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



sehr geehrte damen und herren, habe von jemandem geld geliehen und er sagte mir das ich ihm das geld ab 1.1.2010 in raten zurück bezahlen soll. da der geldgeber umgezogen ist war es mir nicht möglich diesen ausfindig zu machen. heute bekam ich ein schreiben von der polizei in dem ich zur vernehmung als beschuldigter geladen werde.da ich schon vorbestraft bin wegen betrug mach ich mir jetzt gedanken was auf mich zukommt. habe jetzt den vernehmungs termin auf nächste woche verschoben. was soll ich machen . was kann passieren

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

herzlichen Dank für Ihre Frage und das damit entgegengebrachte Vertrauen.

Da die Rückzahlung zum 1.1.2010 noch nicht fällig ist, dürfte hier auch keinerlei strafrechtlicher Tatbestand verwirklicht sein. In Frage käme hier ein Betrug (§ 263 StGB), sofern Sie vor hatten, das Geld nicht zurückzuzahlen.

Vorliegend ist es selbstverständlich wichtig, um entsprechend reagieren zu können zu wissen, was Ihnen hier überhaupt vorgeworfen wird. Hier können Sie zur Polizei gehen, dies erfragen, jedoch keine Aussage machen. Generell empfehle ich hier jedoch einen Rechtsanwalt zu beauftragen und diesen eine Akteneinsicht vornehmen zu lassen und sodann die weiteren Schritte zu besprechen, gerade angesichts Ihrer Vorstrafe. Gerne stehe ich Ihnen hierfür zur Verfügung.

Insgesamt wird es sodann auf die jeweiligen Aussagen der Beteiligten ankommen und deren Glaubhaftigkeit, da es nach Ihren Angaben keine schriftlichen Vereinbarungen gab. Im Zweifel steht hier Wort gegen Wort und im Zweifel heißt dies ggf. zugunsten des Angeklagten, wobei eine Anklage ja noch nicht erhoben worden ist. Um eine solche zu prüfen, wird die Anhörung bei der Polizei durchgeführt, die Sie jedoch, wie bereits o.g., als Beschuldigter nicht wahrnehmen müssen und selbstverständlich auch über einen Anwalt eine entsprechende Einlassung abgeben können.

Mit welchem Ergebnis die Angelegenheit endet, wird sicherlich erst nach Vorliegen aller Aussagen und Ermittlungsergebnisse konkreter gesagt werden können und ist abhängig von Ihren Vorstrafen und auch der Höhe des Geldbetrages.

Ich hoffe, Ihnen zunächst weiter geholfen zu haben, stehe Ihnen jedoch bei weiterem Informationsbedarf, auch im Rahmen der kostenlosen Nachfrage, gerne weiterhin zur Verfügung und wünsche Ihnen bis dahin einen angenehmen Abend.


Nachfrage vom Fragesteller 07.12.2009 | 21:59

danke für die schnelle antwort. auf der vorladung steht ermittlung wegen untreue. es geht dabei um 4500,-. da mir aber zugesichert wurde die rückzahlung beginnt am 1.1.2010 bin ich mir eigentlich keiner schuld bewusst.wie kann ich einen geeigneten anwalt finden???

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.12.2009 | 11:46

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Mit dem genannten Betrag wird sicherlich ein Ermittlungsverfahren durchgeführt werden. In diesem Vermittlungsverfahren geht es darum, wie bereits oben genannt, ob hier ein entsprechender Tatbestand nachgewiesen wird und insbesondere um die Frage, ob hier von Seiten der Staatsanwaltschaft eine anderweitige als die von Ihnen behauptete Zahlungsmodalität und Weigerung nachgewiesen werden kann.

Alles in allem sollten Sie daher zumindest auch für die ersten Ermittlungen anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen. Gegebenenfalls besteht hier auch ein Verdacht auf eine Straftat des Darlehensgebers, nämlich wegen falscher Verdächtigung, § 164 StGB. Dies ist eine Straftat, die dann gegeben ist, wenn eine Anzeige ohne hinreichenden Grund erstattet wird.

Bei der Anwaltswahl sollten Sie hier gegebenenfalls einen Anwalt, der im Bereich des Strafrechts tätig ist, wählen. Sie können sich hier auch an die Rechtsanwaltskammer, die für Ihren Wohnort zuständig ist, wenden. Selbstverständlich stehe auch ich Ihnen bei der Vertretung im Ermittlungsverfahren zur Verfügung. Da eine Anwesenheit vor Ort hierfür nicht erforderlich ist, wäre dies auch ohne Probleme durchzuführen. Sollte es tatsächlich zu einem Hauptverhandlungstermin kommen, besteht die Möglichkeit hier für einen Rechtsanwalt separat zu beauftragen.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage hilfreich beantwortet zu haben und verbleibe bis auf weiteres mit freundlichen Grüßen.

Bewertung des Fragestellers 08.12.2009 | 12:12


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle und ausführliche Antwort. Jederzeit zu empfehlen"
FRAGESTELLER 08.12.2009 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58786 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Gute, fundierte Auskunft. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Falls ich in dieser Angelegenheit einen Rechtsanwalt benötige, komme ich gerne auf Sie zurück. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wie immer klare verständliche Antwort ...
FRAGESTELLER