Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
457.559
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

unbefristeter Vertrag - Kündigung erhalten, Möglichkeiten


20.12.2008 20:15 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab



Wir haben nach einem persönlichen Gespräch (22.10.2008) gestern die schriftliche Kündigung erhalten (19.12.2008).
Die schriftliche Kündigung sollten wir eigentlich am 15.01.2009 erhalten.
Es wurde gekündigt zum Termin 28.02.2009.
Grund der Kündigung ist die betriebliche Umorganisation.
Es wurde mir nicht als einziger gekündigt noch mehrere. Die Firma hat ca. 85 Mitarbeiter, davon wurden 23 gekündigt.
Wir haben zwei kleine Kinder und ich bin der einzige Verdiener, dazu haben wir auch noch wegen einem Hauskauf Schulden.
Vor Monaten wurde mir eine andere Stelle in der Firma angeboten, da wussten wir aber noch nichts von der Umstruckturierung und ich habe diese nicht angenommen. Die Firma hat kein Insolvenz angemeldet.
Paar Wochen später war dann das persönliche Gespräch.
Beschäftigungszeit in der Firma 8 Jahre. Ich war nie krank (nur 1x Krankenhaus) und war immer bereit andere Schichten oder Vertretungen anzunehmen.

In der Kündigung steht das ich mich sofort mit dem Schreiben arbeitslos beim Arbeitsamt melden soll. Auch der Betriebsrat wurde lt. Schreiben angehört und hat nicht widersprochen.

Uns wurde eine Abfindung von 4515€ brutto versprochen, Auszahlung mit dem Februargehalt. Aber es steht auch direkt dabei das wenn wir einen Anwalt einschalten, wird dieses Geld einbehalten. Der Abfindungsbetrag erscheint uns als sehr sehr wenig.

Was wir wollen, eigentlich und am liebsten diesen Arbeitsplatz behalten. Ich habe keine Ausbildung, und mein deutsch ist leider auch nicht so gut. Wegen der jetzigen Arbeitslage sehe ich meine Chancen für die Zukunft mich um meine Familie zu kümmern schlecht.

Fakten:
- 3 Schicht Arbeit
- Produktionsmitarbeiter
- 42,5 Std./Woche
- 2400 € brutto / Monat


Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Grundsätzlich habe Sie die Möglichkeit, gegen die Kündigung beim zuständigen Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage zu erheben. Zu beachten ist die Frist von 3 Wochen, gerechnet ab Zugang der Kündigung.


2.

Bezüglich der Abfindung gilt die Regel, daß pro Beschäftigungsjahr ein halbes Bruttogehalt gezahlt wird. Bei einem Bruttogehalt von 2.400,00 € und einer Beschäftigungszeit von 8 Jahren ergibt sich damit eine Abfindung in Höhe von 9.600,00 €.


3.

Da es hier um existenzielle Probleme geht, rate ich dringend, einen Rechtsanwalt einzuschalten.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 20.12.2008 | 20:40

Sehr geehrter Rechtsanwalt Raab,

was wir vielleicht vergessen haben zu schreiben ist das wir seit 5 Jahren ein gewissen Betrag vom Lohn abgeben um Kündigungen zu vermeiden und es der Firma nicht schlecht geht. (die ersten drei Jahre 100€, die letzen zwei Jahre 204€ pro Monat)
Wir haben eine Rechtschutzversicherung abgeschlossen welche ab 20.01.2009 in Anspruch genommen werden kann.
Würden Sie uns vertreten, was würde es kosten (gut wäre es wenn man es komplett über Rechtschutz abwickeln kann) oder können Sie uns einen guten Kollegen hier aus der Nähe von 63934 empfehlen?

Wie sehen Sie unsere Chancen auf Weiterbeschäftigung?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.12.2008 | 21:03

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Die Rechtschutzversicherung wird vermutlich nicht eintreten, da der Versicherungsfall (Kündigung) vor dem Beginn des Rechtsschutzversicherungsvertrags liegt.


2.

Aufgrund der räumlichen Entfernung rate ich Ihnen einen Rechtsanwalt in Ihrer Nähe aufzusuchen, der sich mit dem Arbeitsrecht beschäftigt. Mir ist leider keine Kanzlei im Bereich Ihres Wohnorts bekannt.


3.

Der Klageantrag einer Kündigungsschutzklage zielt primär auf Weiterbeschäftigung ab. Erst in zweiter Linie geht es um die Abfindung.

Wie die Aussichten, weiterbeschäftigt zu werden, stehen, läßt sich ohne Kenntnis der näheren Umstände leider nicht beurteilen.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55151 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Beantwortung meiner Frage war sehr aufschlussreich, wir sind sehr zufrieden. Das Problem wurde verständlich aufgeschlüsselt und umfangreich beantwortet. Der Anwalt war professionell neutral freundlich. Ich würde diesen Anwalt ... ...
5,0/5,0
Sehr schnelle und verständliche Antwort. War mir eine große Hilfe. Jederzeit gerne wieder! ...
5,0/5,0
Bin auf den Erfolg gespannt, aber ich denke es passt alles. Sehr schnell und ausführlich beantwortet. Nur zu empfehlen... ...