Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

u.a. Prämien im Arbeitsvertrag, jedoch keine Anwendung!


14.12.2011 13:49 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin



Hallo Zusammen,

bin im Pharmabereich vertriebsseitig auf Teilzeitbasis mit unbefristeten Arbeitsvertrag bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 30 Stunden aktiv, 90% meiner Kollegen sind auf Vollzeitbesis aktiv, zu meinen Aufgabengebieten gehört u.a. der direkte Verkauf. In meinem Arbeitsvertrag (beginnend ab 01.03.2010) ist als fester Bestandteil vorgesehen dass nach der Probezeit (6 Monate) ein Prämiensystem Anwendung finden soll damit die Leistung auch honoriert wird, bisher ist hierzu nichts passiert, obwohl ich dies schon mehrmals reklamiert habe, d.h. seit 01.09.2010 steht die Umsetzung aus, wir werden damit vertröstet dass das System noch in der Entwicklung sei, mittlerweile ist über 1 Jahr vergangen und nichts passiert. Im Gegenteil, wir bekommen immer mehr Mehrarbeit aufgebrummt, und dies hauptsächlich am Wochenende wie z.B. Messeeinsätze und Sonstiges. Dies wird jedoch nicht zusätzlich vergütet mit dem Passus im Arbeitsvertrag "Mehrarbeit ist abgegolten". Desweiteren ist man bei meiner Einstellung von einer 4-Tage-Woche ausgegangen, deswegen auch 24 Tage Urlaub im Arebitsvertrag, somit 6 Wochen. Nun hat man neu berechnet und will mir vorgeben dass sich mein Urlaub auf 19 Tage reduziert hat, eben wegen meiner Teilzeit. Nun meine Fragen:

1. habe ich rückwirkend Anspruch auf die Umsetzung der Prämienvergütung? bzw. wie verhält sich grundsätzlich die Rechtslage wenn hier einer Ankündigung keine Resultate folgen???

2. kann man von uns uneingeschränkt Mehrarbeit abfordern? ich bin als allein erziehende Mutter, wie schon erwähnt, auf Teilzeitbasis eingestellt und komme nahezu jede Woche auf deutlich über 40 Stunden, manchmal sind es sogar über 50 Stunden. Die notwendige Betreuung meines Kindes belastet mich mitlerweile so sehr dass mir dadurch in manchen Monaten Hunderte von Euros abgehen. Im Arbeitsvertrag wurde die Mehrarbeit mit Brutto EUR 50,00 berücksichtigt.

3. kann der Urlaub im Nachgang so erheblich reduziert werden? 19 Tage bedeuten für mich bei einer 4-Tage-Woche gerade mal knapp 5 Wochen pro Jahr, da mein Kind schon mal gut 13 Wochen Ferien hat, ist dies für mich noch weniger umsetzbar.

Würde mich freuen wenn ich hierzu zeitnah eine aussagefähige Antwort erhalten würde, ich mag wirklich gerne arbeiten, ich sollte es mir jedoch auch zeitlich wie finanziell leisten können, Danke im voraus :-)

Absender in ungekündigter Anstellung

-- Einsatz geändert am 14.12.2011 13:55:47

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

1. habe ich rückwirkend Anspruch auf die Umsetzung der Prämienvergütung? bzw. wie verhält sich grundsätzlich die Rechtslage wenn hier einer Ankündigung keine Resultate folgen???

Ob ein Anspruch besteht, hängt davon ab, ob das Prämiensystem an bestimmte Voraussetzungen geknüpft ist

2. kann man von uns uneingeschränkt Mehrarbeit abfordern? ich bin als allein erziehende Mutter, wie schon erwähnt, auf Teilzeitbasis eingestellt und komme nahezu jede Woche auf deutlich über 40 Stunden, manchmal sind es sogar über 50 Stunden. Die notwendige Betreuung meines Kindes belastet mich mitlerweile so sehr dass mir dadurch in manchen Monaten Hunderte von Euros abgehen. Im Arbeitsvertrag wurde die Mehrarbeit mit Brutto EUR 50,00 berücksichtigt.

Nein, der Arbeitgeber kann nicht uneingeschränkt Mehrarbeit verlangen.

3. kann der Urlaub im Nachgang so erheblich reduziert werden? 19 Tage bedeuten für mich bei einer 4-Tage-Woche gerade mal knapp 5 Wochen pro Jahr, da mein Kind schon mal gut 13 Wochen Ferien hat, ist dies für mich noch weniger umsetzbar

Wenn im Arbeitsvertrag 24 Urlaubstage vereinbart sind, dann hat das auch Bestand.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und meine Ausführungen helfen Ihnen weiter. Sie können sich gern im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal mit mir in Verbindung setzen.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER