Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
468.762
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

2.193 Ergebnisse für „Kündigungsfrist Arbeitgeber“


| 24.8.2011
3398 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Ralf Morwinsky
In dem neuen Vertrag steht „es gilt die gesetzliche Kündigungsfrist". Welche Kündigungsfristen folgen daraus für mich, wenn ich als Arbeitnehmer irgendwann erneut kündigen möchte bzw. für den Arbeitgeber? Ist nur die Laufzeit des neuen Vertrages gültig oder fließt doch noch meine Zeit ab 1997 in die Kündigungsfristen für mich bzw. den Arbeitgeber mit ein?

| 9.1.2014
411 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Michael Wundke
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich bin seit 01.02.2013 bei meinem aktuellen Arbeitgeber angestellt. ... Im Vertrag steht, dass die Kündigungsfrist 12 Wochen beträgt. ... Nun hätte ich eine große Chance, mich beruflich zu verbessern und könnte den Arbeitgeber wechseln.
27.2.2017
| 51,00 €
113 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Ich bin seit 01.08.2006 bei meinem jetzigen Arbeitgeber angestellt. ... Die Verlängerung der Kündigungsfristen für den Arbeitgeber gelten für den Arbeitnehmer entsprechend". Bedeutet das, dass ich aufgrund meiner Betriebszugehörigkeit nunmehr bereits eine Kündigungsfrist von 4 Monaten zum Quartal habe?
16.10.2014
1210 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Jan Wilking
Im Arbeitsvertrag ist eine Kündigungsfrist von drei Monaten zum Quartalsende vereinbahrt. Gilt für den Arbeitgeber trotzdem die Kündigungsfrist gem. § 622 BGB?

| 24.9.2010
1281 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Marion Deinzer
Ihre vertraglich vereinbarte Kündigungsfrist ist 6 Wochen zum Quartal. ... Bei mehr als 2 und weniger als 5 Jahren Betriebszugehörigkeit gilt ja für den Arbeitgeber ein Monat zum Monatsende. Hier wäre die Mitarbeiterin schlechter gestellt als mit der vertraglich vereinbarten Kündigungsfrist von 6 Wochen zum Quartal, diese kann also nicht gelten.

| 26.7.2011
653 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, in meinem Arbeitsvertrag ist festgelegt, dass die Kündigungsfrist für den Arbeitnehmer und den Arbeitgeber jeweils 4 Wochen zum Monatsende beträgt. ... Frage: Welche Kündigungsfristen bestehen für den Arbeitnehmer und den Arbeitgeber?

| 10.3.2017
| 51,00 €
109 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Norman Schulze
Folgender Passus steht im Vertrag: § 2Probezeit/Kündigungsfristen Die ersten 3 Monate des Anstellungsverhältnisses gelten als Probezeit. ... Verlängert sich die Kündigungsfrist für die Firma aus tariflichen oder gesetzlichen Gründen, gilt diese Verlängerung auch für den Arbeitnehmer.
24.10.2016
| 51,00 €
107 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Elena Ronimi
Heute fand nun noch einmal ein Gespräch statt, in dem mir u.a. untersagt wurde, bei Einsätzen Dienstkleidung zu tragen, das Dienstfahrzeug zu benutzen und in irgendeiner Weise den Arbeitgeber in der Öffentlichkeit zu vertreten (z.B. bei Veranstaltungen), was eigentlich ein Teil meiner Arbeit ist.

| 9.10.2011
1207 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Guido Matthes
Wenn im Arbeitsvertrag folgender Absatz bezüglich Kündigungsfrist vermerkt ist: "Nach Ablauf der Probezeit kann das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von 4 Wochen zum 15ten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden. Die Verlängerung der Kündigungsfrist richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen. Solche Verlängerungen der Kündigungsfrist hat auch der Mitarbeiter bei Kündigung einzuhalten." ... ist dann der Arbeitgeber dazu verpflichtet, Verlängerungen der Kündigungsfrist, aufgrund der Dauer des Arbeitsverhältnisses (nach 2 Jahren, 5 Jahren, 8 Jahren etc.) oder durch eine Veränderung der Gesetzgebung, dem Arbeitnehmer gegenüber proaktiv zu kommunizieren?
12.2.2016
330 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Norman Schulze
Nun gibt es in meinem Arbeitsvertrag eine Regelung, die wie folgt lautet: Für das Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Zeit gilt eine beiderseits gleiche Kündigungsfrist gem. ... Im Manteltarifvertrag steht: Die Kündigungsfrist für ArbeitnehmerInnen beträgt, wenn nichts anderes vereinbart ist, 6 Wochen zum Monatsende. ... Für den Arbeitgeber verlängert sich die Kündigungsfrist nach: 5-jähriger Betriebszugehörigkeit auf 3 Monate zum Monatsende 8-jähriger Betriebszugehörigkeit auf 4 Monate zum Monatsende usw.
18.6.2007
1595 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Stefanie Helzel
In meinem Anstellungsvertrag steht unter Kündigung folgendes: " Nach Ablauf der Probezeit beträgt die Kündigungsfrist 4 Monate." ... Gilt die im Anstellungsvertrag genannte Kündigungsfrist von 4 Monaten auch für den Arbeitnehmer oder kann der Arbeitnehmer in diesem Fall innerhalb der gesetzlichen Kündigungsfrist kündigen? ... Bei der Einstellung wurde bzgl. der Kündigungsfrist nichts weiter vereinbart.
8.12.2009
1919 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Guido Matthes
Ich habe derzeit einen auf zwei Jahre befristeten Arbeitsvertrag, der eine Kündigungsfrist von drei Monaten zum Quartalsende vorsieht. ... Mein neuer Arbeitgeber hat mit meiner langen Kündigungsfrist kein Problem, würde sich aber freuen, wenn ich früher anfangen könnte. Mein derzeitiger Arbeitgeber schließt einen Aufhebungsvertrag allerdings kategorisch aus.

| 30.8.2011
1310 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Oliver Wöhler
Ich bin seit mehr als 12 Jahren beim Deutschen Roten Kreuz im ambulanten Krankenpflegedienst beschäftigt und gemäß TV gilt eine Kündigungsfrist von 6 Monaten. ... Einem Aufhebungsvertrag will der jetzige Arbeitgeber nicht zustimmen. ... Gilt die Kündigungsfrist von 6 Monaten überhaupt für mich oder nur für den Arbeitgeber?
3.4.2008
1282 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Die Kündigungsfrist beträgt 6 Wochen zum Monatsende. 2. Verlängert sich die vom Arbeitgeber einzuhaltende Kündigungsfrist aufgrund der jeweils zu beachtenden gesetzlichen Bestimmungen, z.B. aufgrund längerer Betriebszugehörigkeit des Arbeitnehmers, so verlängert sich die von dem Arbeitnehmer einzuhaltende Kündigingsfrist entsprechend." ... Sollte ich heute dem Arbeitgeber mein Kündigungsschreiben überreichen, ab wann endet dann mein Arbeitsverhältnis?
1.2.2015
1077 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Jan Wilking
Guten Tag, ich war bei einem Arbeitgeber bereits zwei Jahre befristet beschäftigt. ... Gilt für den neuen Vertrag wieder die verkürzte Kündigungsfrist für die ersten 6 Monate?
22.9.2007
2849 Aufrufe
Hier meine Frage: Lt. den gesetzlichen Kündigungsfristen beträgt diese bei mir vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats. ... Ich weiss allerdings nicht, was mit der "verlängerten Frist" gemeint ist, da nach einer Betriebszugehörigkeit von mehr als 5 Jahren sich die Kündigungsfrist auf 2 Monate zum Monatsende erhöht, allerdings gilt dies anscheinend nur für die Kündigung durch den Arbeitgeber. Bitte teilen Sie mir mit, welche Kündigungsfrist ich einhalten muss.
30.11.2012
1682 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Raphael Fork
Ich bin seit dem 1.04.2007 bei meinem Arbeitgeber XY beschäftigt. ... Da ich nicht weiß ob die Elternzeit bei der Beschäftigungsdauer angerechnet wird, bin ich mir nicht sicher, welche Kündigungsfrist ich habe. ... Danach gelten für beide Vertragsparteien die gesetzlichen Kündigungsfristen.
30.12.2009
2511 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Peter Trettin
Bitte berücksichtigen Sie bei Ihrer Prüfung folgende Umstände: - Formulierung/Wortlaut im Hinblick auf die derzeitige Rechtslage/Rechtssprechung, insbesondere Verlängerung der Kündigungsfrist und Vertragsstrafe - Anrechnung der Arbeitszeit von der "Vorgänger-GmbH" (ist der Rechtsvorgänger des jetzigen Unternehmens, Umfirmierung) - es handelt sich um einen Standard-Vertrag - Möglichkeit einer "Verwirkung" des Einspruchs des Arbeitgebers wegen nicht fristgerechter Kündigung --------------------------------------------------------------------------------------------------- Dieser Vertrag tritt am 01.01.2005 in Kraft. ... Eine Verlängerung der Kündigungsfristen erfolgt aufgrund der jeweils gültigen gesetzlichen Vorschriften und gilt für beide Seiten. Gibt der Arbeitnehmer einseitig seinen Arbeitsplatz ohne Einhaltung der Kündigungsfrist auf, so hat der Arbeitgeber Anspruch auf Zahlung einer Vertragsstrafe in Höhe des zuletzt bezogenen Monatsgehaltes
123·25·50·75·100·110