Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
455.358
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

steuerlich relevante Einnahmen ?


30.07.2007 17:59 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Folgender Fall: wir haben eine Rhodesian Ridgeback Hündin, die wir vor 3 Jahren als Welpe kauften. Der übliche Preis beträgt um die 1.200 Euro für solch einen Hund mit Ahnentafel, Impfpass usw.

Nun überlegen wir, unsere Hündin Welpen bekommen zu lassen. Gerade bei großen Hunderassen ist es nicht ungewöhnlich, dass in einem Wurf ca. 10 - 12 Welpen geboren werden. Diese können wir nicht behalten, sondern planen sie an hundeliebe Menschen zu verkaufen. Allerdings kommt dann ja auch eine stolze Summe Einnahmen zusammen. Abzüglich der Kosten (Deckgebühr, Futter, Tierarzt etc.) bleibt sicher noch einiges als Plus übrig.

Es ist mir bewußt, dass zu einem Gewerbe die Nachhaltigkeit gehört. Also vermute ich, dass man bei einem einzigen Wurf die Einnahmen nicht versteuern muss. Doch wie wäre die Sache wenn unsere Hündin hin und wieder, also sagen wir mal alle 2 - 3 Jahre einen Wurf bekäme, müssten wir dann die Einnahmen beim Finanzamt angeben ? Also bis wann würden wir als Hobbyzüchter gelten und nicht als gewerblich ?

30.07.2007 | 19:26

Antwort

von


141 Bewertungen
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Eine Tätigkeit wird dann NACHHALTIG ausgeübt, wenn sie auf eine Wiederholung angelegt ist.
Da die Wiederholungsabsicht eine INNERE TATSACHE ist, kommt den tatsächlichen Umständen eine besondere Bedeutung zu und es hängt entscheidend davon ab, wie Sie gegenüber dem Finanzamt auftreten.

Dazu hat der BFH in seiner immer noch geltenden Grundsatzentscheidung vom 21.08.1985 (BStBl 1986 II S. 88) Folgendes ausgeführt:

„Im Allgemeinen wird es an einer Wiederholungsabsicht fehlen, wenn derjenige, der tätig wird, noch UNENTSCHLOSSEN ist, ob er seine Tätigkeit wiederholen wird, eine solche WIEDERHOLUNG ALSO EBENSO GUT MÖGLICH WIE NICHT MÖGLICH ist. In einem solchen Falle kann in der Regel eine tatsächliche Wiederholung als gelegentliche Tätigkeit, nicht aber als nachhaltige zu beurteilen sein. Eine bestimmte Zeitdauer der Tätigkeiten ist für den Begriff nachhaltig nicht zu fordern. Deshalb ist Nachhaltigkeit auch dann anzunehmen, wenn die Tätigkeiten von vornherein nur für eine abgegrenzte Zeit beabsichtigt sind, sie also nur als vorübergehende aufgenommen werden, wenn die Tätigkeiten zeitweilig unterbrochen werden, oder wenn sich die Tätigkeiten nur in größeren Zeitabständen wiederholen. Die Feststellung, ob eine bestimmte Tätigkeit mit Wiederholungswillen ausgeübt worden ist und ob sie objektiv als nachhaltig zu werten ist, obliegt dem Finanzgericht als Tatsacheninstanz. DIE NICHTFESTSTELLBARKEIT DER ERFORDERLICHEN TATSACHEN GEHT ZU LASTEN DESJENIGEN BETEILIGTEN, DER SICH ZUR ABLEITUNG BESTIMMTER STEUERRECHTLICHER FOLGEN AUF DIE NACHHALTIGKEIT BERUFT.“

Für Ihren Fall folgt daraus:

Wenn Sie bei dem Verkauf des 1. Wurfes noch UNENTSCHLOSSEN sind, ob Sie diese Tätigkeit auch bei den nächsten Würfen wiederholen wollen, wäre die tatsächliche Wiederholung als gelegentliche Tätigkeit, nicht aber als nachhaltige zu beurteilen.
Es ist ja ebenso gut denkbar, dass Sie aus HEUTIGER SICHT die nächsten Würfe nicht an hundeliebe Menschen verkaufen, sondern VERSCHENKEN wollen.
Und hier müsste Ihnen das Finanzamt erst einmal das Gegenteil beweisen. Diese Beweisführung dürfte dem Finanzamt wohl kaum gelingen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte und weise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion hin.
Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit besten Grüßen
RA, Dipl.-Fw. Schweizer

E-Mail: reinhard.schweizer@gmx.net

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, sodass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.


ANTWORT VON

Leverkusen

141 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Familienrecht, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Verwaltungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 54756 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde, für Laien verständlich, beantwortet. Ich kann Herrn R. Otto weiterempfehlen. ...
5,0/5,0
Daumen Hoch! ...
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch bei der Nachfrage. Diese Auskunft war für mich ausreichend und Aufschlußreich. Danke ...