Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.339
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

partiarisches Darlehen - Glaeubiger Schweiz - Schuldner D


06.12.2011 21:18 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich versuche den Sachverhalt so übersichtlich wie möglich darzustellen um Ihre kostbare Zeit nicht zu beanspruchen.


Gläubiger: in der Schweiz seit drei Jahren wohnhafte und unbeschränkt steuerpflichtige, natürliche Person
Schuldner: Deutsche GmbH

Das Darlehen wird als partiarisches Darlehen strukturiert:

http://de.wikipedia.org/wiki/Partiarisches_Darlehen

Es scheint, in Deutschland wird der Gewinn als Kapitaleinkunft gewertet und es faellt daher die Abgeltungssteuer an:
http://www.eycom.ch/library/chd/items/praxis_200805/pistb_200805_kubaile.pdf


Meine Frage ist nun, welche steuerlichen Auswirkungen hat dies für mich als in der Schweiz steuerpflichtige Privatperson (Kanton Zug)?
Gilt der Progressionsvorbehalt und wie kann eine eventuell anfallende Doppelbesteuerung vermieden werden?

Besten Dank für Ihre Antwort.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:


Nach Art. 10 DBA D-CH werden Einnahmen aus partiarischem Darlehen an der Quelle, also hier in Deutschland besteuert und wie Dividendeneinnahmen.
Die Doppelbesteuerung wird gem. Art. 24 Abs. 2 Nr. 2 DBA vermieden, in dem die Schweiz zb die in Deutschland erhobene Steuer anrechnet oder in einer pauschalen Ermäßigung der schweizerischen Steuer.
Zudem kann die Schweiz gem. Art. 22 Abs. 4 DBA Vermögenssteuer erheben.


Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 06.12.2011 | 22:27

Sehr geehrter Herr Hermes,

besten Dank für die schnelle Beantwortung!

Zwei Fragen habe ich noch:
-Wäre der Sachverhalt anders wenn ich anstatt eine natürliche Person eine juristische Person in der Schweiz wäre; also zB eine GmbH/AG gründen würde welche das Darlehen an die deutsche GmbH vergibt?

-Da mein Steuersatz in Zug (CH) deutlich unterschiedlich zum Steuersatz in Deutschland ist, lässt sich dies irgendwie gestalten dass ich in der Schweiz soviel wie möglich und in Deutschland so wenig wie möglich versteuern muss?

Beste Gruesse

Nachfrage vom Fragesteller 06.12.2011 | 22:27

Sehr geehrter Herr Hermes,

besten Dank für die schnelle Beantwortung!

Zwei Fragen habe ich noch:
-Wäre der Sachverhalt anders wenn ich anstatt eine natürliche Person eine juristische Person in der Schweiz wäre; also zB eine GmbH/AG gründen würde welche das Darlehen an die deutsche GmbH vergibt?

-Da mein Steuersatz in Zug (CH) deutlich unterschiedlich zum Steuersatz in Deutschland ist, lässt sich dies irgendwie gestalten dass ich in der Schweiz soviel wie möglich und in Deutschland so wenig wie möglich versteuern muss?

Beste Gruesse

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.12.2011 | 22:48

Sehr geehrter Fragesteller,

bitten haben Sie Verständnis, dass ich Ihre Nachfragen, welche keine sind, nicht für das ausgelobte Honorar beantworten kann.
Ihre Nachfragen zielen auf alternative Sachverhaltsgestaltungen ab und auf eine Gestaltungsberatung.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Rasche und kompetente Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr umfassende und hilfreiche ausfuehrungen, vielen dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare verständliche Antwort - und besonders sehr zeitnah. Danke! ...
FRAGESTELLER