Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

nutzungsentschädigung und schadenforderung


07.12.2015 16:52 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto



Mein Vermieter, hat eine Räumungsklage gegen mich gestellt. Vor Gericht kam es dann nicht dazu weil er die schlüsseln schon bekommen hat.
Er hatte die Klage gewonnen damals, nun macht nutzungsentschädigung und schadenforderung an mich. Ich hatte bis mai 2012 miete noch bezahlt danach musste ich nicht mehr zahlen. Weil er mich nicht mehr als Mieter haben wollte. dies hatte er oft betont aber der Mietvertrag lief bis 2012 Dezember. Jetzt klagt er wieder und meint er hätte das Gewerbe nicht vermieten können. Des weiter behauptet er ich hätte was an der Elektrik gemacht...ein schreiben von sein Anwalt steht das ein Elektriker da war usw. und von Gericht ist als anläge nur ein Kostenvoranschlag. Ich habe das mieteobjekt selbst damals gebaut es war eine Ruine. Dafür gibt es zeugen, Bilder und mehr.....dann kommt noch hinzu das er die Räumlichkeiten als lager benutzt hat er hat es alles zugeklebt. und es brennte auch mal licht drin....Meine frage hat er das recht dazu ?? Ich mein er muss doch nachweisen das er es nicht vermieten konnte ? Es war nicht mal ein Makler beauftrag oder ein Schild drin
das es zu mieten ist.... Wenn es so schlimm und gefährlich ist mit den Strom wieso hat er nur ein Kostenvoranschlag ? Ich weiss das er erst 2014 ein Elektriker bestellt hat weil er es vermietet hatte 2014 in der zeit hat er nichts gemacht.

Guten Tag,

ich beantworte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt:

Grundsätzlich muss derjenige, der Ansprüche geltend macht, sämtliche Voraussetzungen hierfür beweisen.

Wenn Ihr Ex-Vermieter also Schadensersatz wegen angeblicher Nichtvermietbarkeit beansprucht, muss er beweisen, dass das Objekt nicht vermietet werden konnte.

Was es mit dem Strom auf sich hat, kann ohne nähere Kenntnis der Umstände nicht gesagt werden.

Auf jeden Fall muss er beweisen, dass Sie am Strom etwas gemacht haben, was zu einer Unvermietbarkeit geführt hat.


Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 07.12.2015 | 17:38

Ein teil der fragen die ich gestellt haben sind nicht beantwortet.!!!

ja soweit danke für die info!!! Aber hat er ein Anspruch drauf ? ich mein ich hatte ja noch ein Mietvertrag bis Dezember 2012 und seit mai 2012 bin ich da raus weil er geklagt hat...




Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.12.2015 | 17:44

Welche Fragen sind nicht beantwortet?

Ob er einen Anspruch darauf hat, muss das Gericht entscheiden. Ich kenne den Sachverhalt zu wenig, als dass ich eine seriöse Prognose abgeben könnte.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER