Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.963 Fragen, 59.630 Anwaltsbewertungen
450.626
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns noch heute bei Ihnen.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Erfahrene Kanzlei

    Wir kennen Theorie und Praxis. In unserer Kanzlei arbeiten Anwälte mit über fünfjähriger Berufserfahrung im Strafrecht.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Bundesweite Mandatsbearbeitung

    Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht, egal wo Sie sitzen, ohne Mehrkosten.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen

notarvertrag wohnungsverkauf


23.12.2004 13:11 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Am 03.09.1996 wurde ein Kaufvertrag über den Verkauf meiner Eigentumswohnung beim Notar unterzeichnet. Der Eintragungsantrag des Notars ging beim Grundbuchamt erst Ende Januar 1997 ein und die Auflassung wurde dort Anfang Februar vollzogen.
Kann hier ein Versäumnis des Notars vorliegen?
Kann ich den Notar für den Zinsverlust belangen?
Und wann verjährt ein eventueller Anspruch gegen den Notar?
Guten Tag,

ohne den Vertrag im Einzelnen zu kennen, ist es natürlich schwer, Ihre Anfrage erschöpfend zu beantworten.

Naturgemäß ist es in Kaufverträgen so, daß zunächst Löschungsbewilligungen der Verkäuferbank einzuholen sind, bevor der Antrag auf Eintragung gestellt wird. Daneben ist denkbar, daß die Stadt/Gemeinde zunächst auf Ihr Vorkaufsrecht nach §§27 ff. BauGB verzichten mußte, eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des FA eingeholt werden mußte etc.
Sie sollten Ihren Notar zunächst um Erläuterung der Vorgehensweise bitten, um dann Haftungsansprüche zu prüfen.

Die Verjährungsfrist beträgt gemäß §195 BGB n.F. drei Jahre ab Kenntnis. Ohne Rücksicht hierauf 10 Jahre ( absolute Verjährung ).

Ich hoffe, Ihre Frage hiermit beantwortet zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Christoph Wolters
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 23.12.2004 | 13:56

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Auskunft vom Notar
habe ich bereits mehrfach erfolglos erbeten. Wie könnte ich
eine Aufklärung des Notars einfordern?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.12.2004 | 14:04

Haben Sie schon einmal versucht, die Auskunft mit Hilfe eines Anwaltes einzufordern? Dies könnte dem ganzen mehr Druck verleihen.
Ansonsten bestünde noch die Beschwerdemöglichkeit bei der Notarkammer. Hier werden aufgrund des Status eines Notars die Beschwerden in der Regel sehr ernst genommen.

Schöne Weihnachten und freundliche Grüße

Christoph Wolters
Rechtsanwalt

Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53814 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Viele rechtliche Hintergründe haben wir schon selbst im Voraus klären können. Dennoch erfolgte eine sehr schnelle Beantwortung, die leider nur unsere Befürchtung unterstrich ... ...
5,0/5,0
Gut erklärt.Besten Dank. ...
5,0/5,0
Die Bewertung von Herrn Raab ist absolut TOP, und zwar aus 2 Gründen: 1.) Sehr rasche Beantwortung inkl. der Nachfrage innerhalb weniger als einem Tag. 2.) prägnante, klare ... ...