Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.964 Fragen, 59.630 Anwaltsbewertungen
450.626
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns noch heute bei Ihnen.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Erfahrene Kanzlei

    Wir kennen Theorie und Praxis. In unserer Kanzlei arbeiten Anwälte mit über fünfjähriger Berufserfahrung im Strafrecht.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Bundesweite Mandatsbearbeitung

    Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht, egal wo Sie sitzen, ohne Mehrkosten.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen

nicht beglichene Rechnung


21.10.2004 12:02 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Guten Tag,
ich bin freiberuflich für ein Unternehmen tätig, nun wurde eine offene Rechnung für den Monat September bis zum heutigen Tage nicht bezahlt, wie ich erfahren habe, wurden von anderen freien Mitarbeitern sogar die August Rechnungen noch nihct beglichen und den Festangestellten Mitarbeitern bisher nur die Hälfte der September Gehälter beglichen.
Wie kann ich da nun als selbständiger vorgehen, muss ich zunächst Mahnung schreiben oder kann ich direkt ein Mahnverfahren einleiten oder welche Möglichkeiten gibt es da noch?
Ich wäre für eine rasche Antwort sehr dankbar.

MfG
Grundsätzlich sollten Sie das Unternehmen zunächst in Verzug setzen durch eine Mahnung. Andernfalls tritt der Verzug erst einen Monat nach Zugang der Rechnung ein, also erst Anfang November.

In der Mahnung sollten Sie eine kurze Zahlungsfrist von nur einigen Tagen setzen und dann sofort das Mahnverfahren einleiten. Denn nach Ihrer Schilderung muß man davon ausgehen, daß bei dem Unternehmen die Liquiditätslage - vorsichtig gesprochen - angespannt ist, so daß Sie keine unnötige Zeit verlieren sollten. Eventuell wäre auch zu überlegen, ob statt eines Mahnbescheidantrags nicht direkt geklagt werden sollte, damit der Unternehmer nicht durch einen Widerspruch gegen den Mahnbescheid das Verfahren nur noch weiter in die Länge zieht.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben geholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverstänlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53814 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Viele rechtliche Hintergründe haben wir schon selbst im Voraus klären können. Dennoch erfolgte eine sehr schnelle Beantwortung, die leider nur unsere Befürchtung unterstrich ... ...
5,0/5,0
Gut erklärt.Besten Dank. ...
5,0/5,0
Die Bewertung von Herrn Raab ist absolut TOP, und zwar aus 2 Gründen: 1.) Sehr rasche Beantwortung inkl. der Nachfrage innerhalb weniger als einem Tag. 2.) prägnante, klare ... ...