Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.622
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

mündliche Anweisung des Vorgesetzten


17.12.2013 20:15 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Zusammenfassung: Direktionsrecht des Arbeitgebers durch mündliche Anweisung im Widerspruch zur Unternehmensvorgabe


Von meinem Unternehmen wird mit Computer verlangt wenn ich Kundendaten ausdrucke u.a. Guthaben von Konten ,dass der Kunde sich mit Personalausweis legitimiert .Mein Vorgesetzter hat mir die mündliche ! Anweisung gegeben , dass sogenannte Obligo dennoch auszudrucken auch wenn der Kunde nicht anwesend ist ( für Vorbereitungen)Nun widerspricht sich die mündliche Anweisung mit der Vorgabe des Unternehmens.Was kann ich tun um mich zu schützen ,muss ich die mündliche Anweisung hier ausführen. Einen Beweis für die mündliche Anweisung gibt es nicht.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Es gibt ein sogenanntes Direktion- oder Weisungsrecht des Arbeitgebers:

Der Arbeitgeber kann Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem Ermessen näher bestimmen, soweit diese Arbeitsbedingungen nicht durch den Arbeitsvertrag, Bestimmungen einer Betriebsvereinbarung, eines anwendbaren Tarifvertrages oder gesetzliche Vorschriften festgelegt sind.

Dieses kann auch mündlich erfolgen, insbesondere durch den direkten Vorgesetzten.

Wenn dieses aber im eindeutigen Widerspruch zu Vorgaben des Unternehmens steht oder Sie beziehungsweise daran berechtigte Zweifel haben dürfen, so können und sollten Sie sich an den Vorgesetzten Ihres Vorgesetzten wenden.

Dieses kann Recht kann Ihnen niemand nehmen.

Zudem gelten ja die oben angesprochenen Grenzen des Direktionsrechts.

Ob Sie hier einen Beweis haben oder nicht, ist meiner ersten Meinung nach nicht so entscheidend, denn jedenfalls können Sie jetzt schon das Gespräch mit der höheren Führungsebene suchen.

Sie können sich also durchaus absichern und brauchen sich keine Sorgen zu haben, etwas falsch zu machen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Hesterberg, Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57121 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Hat mir gut geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
die fragen wurden beantwortet, lassen allerdings Spielraum für zweifel an der Belastbarkeit, zumal eine Änderung von Hausordnung bzw. teilungserklärung ins spiel gebracht wurde, was beides nicht möglich ist, weil ich diesbzgl. ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Die Antwort kam schnell und verständlich. Ich kann nun aktiv werden. Unbedingte Weiterempfehlung allein schon durch die schnelle Anwort. ...
FRAGESTELLER