Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.770
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

künstliche Befruchtung


26.05.2004 09:39 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich war bei der Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin
Großhadern dort wurde ich nur mit Hormone stimuliert und zwar mit Puregon
und zum Auslösen des Eisprunges mit Choragon 5000. Ich habe die hälfte von
den Medikamentenbetrag selber zahlen müssen. Ich hatte aber keine
Insemination sondern ein sogenannte "spontane" (ich habe mit meinem Mann
geschlafen). Meine Frage wäre jetzt: Zählt das nun zur künstlichen
Befruchtung? Wenn nein müßte dann nicht die Krankenkasse mir die
Medikamentenanteil die ich gezahlt habe nicht zurück ersetzen?

Ich danke für Ihre Mühe.

Mit freundlichen Grüßen

Monika


-- Einsatz geändert am 27.05.2004 15:00:25

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Hallo Monika,

zuerst einmal die schlechte Nachricht vorweg: Sie werden das Geld nicht von der Kasse zurückbekommen.

Zum einen ist nämlich nicht auszuschließen, daß sich gerade aufgrund der Hormonbehandlung Ihre Empfängnisfähigkeit so erhöht hat, dass Sie auf natürlichem Wege schwanger werden konnten. Die Behandlung diente ja gerade dem Zweck, den Eisprung zu stimulieren, was ja offensichtlich auch funktioniert hat.

Außerdem ist von der Klinik auch kein Erfolg (=Schwangerschaft) geschuldet, da der Behandlungsvertrag mit der Klinik ein Dienstvertrag ist. Das heißt, selbst wenn Sie nicht schwanger geworden wären gäbe es keinen Erstattungsanspruch gegen die Klinik.

Zur Zuzahlung sind Sie aufgrund gesetzlicher Vorschriften des SGB V verpflichtet. Die Zuzahlung müssen Sie immer leisten, auch wenn die Behandlung erfolglos bleibt.

Etwas anderes gilt nur bei groben Behandlungsfehlern. Dann gibt es ggf. das Geld von der Klinik zurück. Ein Fehler liegt aber eben gerade nicht vor, da Sie ja schwanger geworden sind.

Ich hoffe ich habe Ihnen erst einmal weiter geholfen.

Mit freundlichen Grüßen

Zywicki

Nachfrage vom Fragesteller 28.05.2004 | 17:33

Sehr geehrter Herr Zywicki

ich danke Ihnen für Ihre Hilfe für mein Problem.
Ich habe folgenden link gefunden was alles zur künstl.Bef. zählt und habe meine Situation nicht gefunden.Ich wurde ja nur stimuliert sonst nichts also ist das doch keine künstl.Befr. oder?

http://www.g-ba.de/pdf/ba_aek/Richtlinien/ba_aek_RL_Befruchtung.pdf

Ich danke Ihnen für Ihre Mühe

Mit freundlichen Grüßen


Monika

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.06.2004 | 23:45

Hallo Monika,

ich habe mir den link angeschaut. Sicherlich ist es keine künstliche Befruchtung. Die Kosten werden aber pro Behandlungszyklus berechnet. Zu jedem Behandlungszyklus gehört die hormonelle Stimulation der Empfängnisbereitschaft. Diese wurde bei Ihnen durgeführt, zum Glüch erfolgreich. Also müssen Sie auch den Eigenanteil der Medikamentenkosten dafür bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen,

Zywicki

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER