Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

haftantritt wegen Fahren ohne Führerschein


21.12.2009 16:26 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Ich soll eine 6monatige Strafe verbüßen u wurde vorgeladen u sollt eigentlich am 19.12.2009 dort sein,kann ich Weihnachten noch mit meiner Familie u meinen Kindern feiern? Danke für ihre antwort

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für das Einstellen Ihrer Frage, welche ich Ihnen gerne wie folgt beantworten möchte:

Sofern Sie Ihre Ladung für eine Berliner, Hessener oder NRWer Haftanstalt erhalten haben, wäre es vermutlich gegangen, wenn Sie sich pünktlich zum Haftantritt gemeldet hätten. In diesen Ländern werden die Betroffenen zunächst in den offenen Vollzug geladen. In den anderen Bundesländern nicht. Die Unterbringung im offenen Vollzug gestattet bessere Besuchsmöglichkeiten als eine Unterbringung im geschlossenen Vollzug, sodass Ihre Familie sie evtl. am 24.12. besuchen hätte können.

Da Sie sich auf die Ladung hin nicht zum Antritt der Strafe gestellt haben, kann die Vollstreckungsbehörde einen Vorführungs- oder Haftbefehl gegen Sie erlassen, § 457 Abs. 1 StPO. Aufgrund dieses Haftbefehls kann auch eine Durchsuchung der Räumlichkeiten des Verurteilten (Ihrer Wohnung) stattfinden.

In Ihrem Fall wäre allenfalls ein vorübergehender Vollstreckungsaufschub bei persönlicher Härte gem. § 456 Abs. 1 StPO denkbar. Diesen müssen Sie oder Ihr Anwalt bei der Vollstreckungsbehörde beantragen. Im Antrag müssen Sie darlegen, dass Ihnen selbst oder ihrer Familie durch die sofortige Vollstreckung erhebliche, außerhalb des Strafzwecks liegende Nachteile persönlicher, wirtschaftlicher oder ideeller Art erwachsen. Ob der Wunsch Weihnachten mit den Liebsten zu verbringen darunter fällt, kann ich Ihnen nicht sagen, da hierzu noch kein Urteil ergangen ist. Der Antrag hätte schon früher gestellt werden müssen, denn er hat keine aufschiebende Wirkung. Das bedeutet, dass vollstreckt werden darf, bis die Vollstreckungsbehörde ihrem Antrag evtl. nachkommt. Somit wird Ihnen dieses Vorgehen für Weihnachten 09 nicht mehr helfen.

Sie werden, wenn die Polizei mit dem Strafbefehl bei Ihnen zu Hause vorbei kommt, aufgrund des mit Sicherheit erlassenen Haftbefehls mitgenommen.


Abschließend weise ich Sie darauf hin, dass die von mir erteilte rechtliche Auskunft ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben basiert. Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann das Ergebnis der juristischen Bewertung beeinflussen und unter Umständen sogar zu einem völlig gegensätzlichen Ergebnis führen.

Für Rückfragen oder eine etwaig gewünschte Interessenvertretung stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Alexis Jung
Rechtsanwalt


-----------------------------------
Rechtsanwalt Alexis Jung
Schloßstr.116, 12163 Berlin
Tel.: 030 – 707 60 127
Fax: 030 – 707 60 128
Mobil: 0179 – 992 44 77
AnwaltJung@aol.com
www.Rechtsanwaelte-Adam-und-Jung.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER