Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

gleiche Position - gleiche Bezahlung?


16.12.2014 14:31 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


Zusammenfassung: Einen allgemeinen Grundsatz "gleicher Lohn für gleiche Arbeit" kennt das deutsche Arbeitsrecht nicht. Eine Diskriminierung kann nur gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 2 AGG geltend gemacht werden, wenn die Ungleichbehandlung auf dem Geschlecht, Herkunft, Religion, Alter, Behinderung o.ä. beruht.


Ich (männlich) bin seit ca. 9 Jahren bei meiner Firma in leitender Funktion angestellt. Vor einem halben Jahr wurde ein Kollege mit 100% gleicher Tätigkeit eingestellt. Das Unternehmen ist nicht tarifgebunden. Ist es rechtens das mein neuer Kollege 20% mehr p.a. verdient? Oder gibt es hier einen möglichen Widerspruch wegen Gleichstellung...Diskriminierung etc.?

Bitte um eine Antwort mit Angabe der Quellen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Den Grundsatz "gleicher Lohn für gleiche Arbeit" kennt das deutsche Arbeitsrecht nicht, auch wenn er von den Gewerkschaften oft propagiert wird. Ausnahmen bestehen nur im Fall einer Ungleichbehandlung aufgrund Ihres Geschlechtes, ethnischer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alters oder sexueller Identität gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 2 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes. Anhaltspunkte hierfür bestehen nach Ihrer Darstellung nicht.

Der verfassungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz des Art. 3 GG gilt für private Arbeitgeber nicht, die Grundrechte binden zunächst nur den Staat.

Das von Ihnen geschilderte Problem ist eher eine Frage des Marktes, offenbar wurde der neue Kollege dringend benötigt oder hatte ein besser bezahltes Angebot eines anderen Arbeitgebers vorliegen. Bewerben Sie sich und legen Ihrem Arbeitgeber alternative, besser bezahlte Arbeitsangebote vor, ggf. ist er dann bereit, Ihr Gehalt zu erhöhen.

Ich bedaure, keine bessere Mitteilung machen zu können.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER