Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

geschrieben am 18.11.2008 09:01:58 Betreff: Auslagenersatz


29.12.2008 16:31 |
Preis: ***,00 € |

Tierrecht, Tierkaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Danke für die Beantwortung der o.g. Frage; in Ihrer Antwort gehen Sie jedoch von einen Verkauf von "Privat an Privat" aus!

Ich habe vom Verkäufer in den letzten 4 Monate in Pferdezeitungen Anzeigen gesehen von 7 verschiedene Pferde , welche zum Verkauf angeboten wurden!

Auch kauft der Verkäufer nachweislich in Polen und Ungarn!( auch mein gekauftes Pferd stammt aus Polen!

Ab wann gilt ein Verkäufer als Profi?? und wie ist dann die Rechtslage??

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen summarisch wie folgt beantworten:

Unternehmer im Sinne der genannten Vorschrift ist derjenige, der gewerblich oder selbstständig handelt. Dies ist zu bejahen, wenn er planmäßig und dauerhaft Leistungen der gegen Entgelt am Markt anbietet; dabei fällt die berufliche unternehmerische Tätigkeit ebenfalls unter diese Vorschrift.

Es ist damit davon auszugehen, dass kein Privatverkauf vorliegt.

Damit dürften die vertragliche Ausschüsse im Sinne einer allgemeinen Geschäftsbedingungen größtenteils wirksam sein.

Ein Schadensersatzanspruch dürfte daher dem Grunde nachstehen, weicht darauf hinweisen möchte, dass eine Beweislastumkehr gemäß § 476 BGB fraglich sein dürfte, da Art der „Sache“ als lebendes Tier sicherlich einen Ausschlusstatbestand bilden kann.

Wenn Sie mir doch, wie angedeutet, beweisen können, dass die Krankheit bereits beim Verkauf vorlag, werden sie Erfolg haben können. Auf § 440 BGB hatte der Kollege ja bereits hingewiesen.

Unterziehen sie die kompletten Umstände inklusive der Arztberichte am besten durch einen Kollegen vor Ort.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

www.anwalt-for-you.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER