442.503
Registrierte
Nutzer
www.frag-einen-anwalt.de  Medienrecht  Fotograf - Berufsbezeichnung
www.frag-einen-anwalt.de  Medienrecht  Fotograf - Berufsbezeichnung
1
 

Frage Stellen
Stellen Sie Ihre Frage an unsere erfahrenen Anwälte
Stellen Sie Ihre Frage
einem erfahrenen Anwalt
2
 

Einsatz festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3

Antwort nach 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere Antwort vom Anwalt
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fotograf - Berufsbezeichnung


13.10.2011 10:40 |
Preis: ***,00 € |

Medienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking



Hallo,

seit 2004 ist der Titel Fotograf KEIN GESCHÜTZTER Beruf mehr. Allerdings findet man im Internet viele und total unterschiedliche Aussagen zum Thema, ob man sich so nennen darf, da es ja auch den Ausbildungsberuf Fotograf gibt.

Wenn man ein Gewerbe anmeldet oder freiberuflich tätig ist oder sich in die Handwerksrolle eintragen lässt, darf man sich dann Fotograf nennen und auch damit werben auch Flyern und Visitenkarten etc.
Oder muss das heißen "Fotografierender"

Nochmal es geht NICHT um den Begriff Fotografenmeister oder ähnliches. Diese sind ja geschützt. Ich meine speziell den Begriff Fotograf einschließlich dem werben. Denn man darf nicht den Eindruck erwecken, dass man die Ausbildung gemacht hat, andererseits darf man das laut diversen Handwerkskammern angeben. Im Internet steht aber oft was anderes.

Sogar eine Juristin einer bayrischen HWK war sich auch nicht mehr so sicher.

Daher frage ich nun hier
Achtung Archiv

Diese Antwort ist vom 13.10.2011 und möglicherweise veraltet. Stellen Sie jetzt Ihre aktuelle Frage und bekommen Sie eine rechtsverbindliche Antwort von einem Rechtsanwalt.

Jetzt eine Frage stellen
13.10.2011 | 12:28

Antwort

von

Rechtsanwalt Jan Wilking
1023 Bewertungen
Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt:

Seit der Novelle zur Handwerksordnung zählt die Tätigkeit als Fotograf zu den zulassungsfreien Handwerken, siehe Anlage B Abschnitt 1 Nr.38 zur Handwerksordnung. Eine absolvierte Ausbildung oder Meisterprüfung ist hierfür also nicht mehr erforderlich, so dass auch die Berufsbezeichnung keines Schutzes mehr bedarf. Solange also nicht der irreführende Eindruck erweckt wird, dass eine Gesellen- oder Meisterprüfung absolviert wurde, darf man sich in Ausübung seiner Tätigkeit Fotograf nennen und hiermit auch werben.


Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung ermöglicht zu haben. Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bedenken Sie bitte, dass ich Ihnen hier im Rahmen einer Erstberatung ohne Kenntnis aller Umstände keinen abschließenden Rat geben kann. Sofern Sie eine abschließende Beurteilung des Sachverhaltes wünschen, empfehle ich, einen Rechtsanwalt zu kontaktieren und die Sachlage mit diesem bei Einsicht in sämtliche Unterlagen konkret zu erörtern.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Jan Wilking

Nachfrage vom Fragesteller 13.10.2011 | 14:44

Hallo Herr Wilking,

nachdem nun festgestellt wurde, dass man mit dem Titel "Fotograf" offiziell werben darf:

Sie schreiben ja, dass nicht der Eindruck erweckt werden darf, man habe diesen Beruf gelernt

Wenn jedoch mit dem Begriff "Fotograf" geworben wird, wie kann man das abgrenzen, dass nicht diese Eindruck erweckt wird.

Gerade im Hinblick darauf, dass "echte" Fotografen die Quereinsteiger gerne abmahnen, wenn die z.b. Portraits und Bewerbungsbilder anbieten.

Viele Quereinsteiger nennen sie "Max Mutermenn Fotografie", um diesen Umstand zu umgehen.

Wie ist in dieser Hinsicht die Situation?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.10.2011 | 15:08

Vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Da die Gewerbeanmeldung und (Pflicht-)Mitgliedschaft in der Handwerkskammer ja für die Tätigkeit "Fotograf" erfolgt, kann die Nutzung dieses Begriffes nicht untersagt werden. Vermieden werden sollte aber natürlich Werbung mit Begriffen wie "ausgebildeter Fotograf" oder "Meisterfotograf". Dagegen kann die vor der Novelle 2004 ergangene Rechtsprechung, wonach jemand, der für die Erbringung fotografischer Tätigkeiten wirbt, die Gegenstand der Ausbildungsordnung ist (z.B. Hochzeitsfotografie), damit zugleich die Aussage macht, er habe den Meisterbrief, nach der Aufhebung des Meisterzwangs nicht mehr Bestand haben. Von einer Irreführung der potentiellen Kunden kann daher m.E. nicht mehr ausgegangen werden, nur weil z.B. Portraits oder Bewerbungsbilder angeboten werden.
Sicherste Lösung wäre aber natürlich, wenn die Bezeichnung "Fotograf" tatsächlich sprachlich umgegangen werden würde.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON
Rechtsanwalt Jan Wilking
Oldenburg

1023 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 52127 Bewertungen)
5,0/5,0
Eine umfassende und präzise Beantwortung aller meiner Fragen. ...
4,8/5,0
Schnelle, präzise und freundliche Kommunikation. Gerne wieder ...
5,0/5,0
Frau Prochnow hat meine Anfrage sehr umfassend und auch für einen juristischen Laien nachvollziehbar beantwortet. Ich fühle mich ausgezeichnet beraten. Vielen Dank! ...
So können Sie zahlen:
Visa
MasterCard
PayPal
Sofortüberweisung
Vorkasse