Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.770
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

falsche m² im mietvertrag und somit höhere nebenkosten


25.11.2004 15:58 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



hi !

unser billardverein hat seit 1998 räüme angemiete, die im mietvertrag mit ca. 200 m² stehen. heute habe ich nachgemessen, raus kamen 167 m² das sind ca. 19 % weniger.
bei der jährlichen nebenkostenabrechnung werden auch 200 m² veranschlagt.unsere diesjährigen kosten waren grundkosten heizung 478€, versicherungen 256 €, grundsteuer 242 €.
kann ich eine richtige berechnung verlangen?
falls ja, können die letzten jahre ebensfalls korrigiert werden?

gruss ralf
Sehr geehrter Anfragender,

Der BGH hat entschieden, dass eine Abweichung von mehr als 10 % unter der im Mietvertrag angegebenen Fläche liegt, grundsätzlich einen Mangel der Mietsache im Sinne des § 536 Abs. 1 Satz 1 BGB darstellt, der den Mieter zur Minderung der Miete berechtigt.

Einer zusätzlichen Darlegung des Mieters, daß infolge der Flächendifferenz die Tauglichkeit der Mietsache zum vertragsgemäßen Gebrauch gemindert ist, bedürfe es nicht.

BGH, Urteil vom 24. März 2004 - VIII ZR 295/03

Auch wenn sich dieses Urteil auf eine Wohnung bezogen hatte, ist es nach meiner Meinung auf die Räume Ihres Vereins zu übertragen. Da die fehlende Tauglichkeit der Mietsache von Beginn des Mietvertrages an vorgelegen hat, haben Sie einen Anspruch darauf, die zuviel gezahlte Miete erstattet zu bekommen.

Dasselbe gilt für die zuviel gezahlten Betriebskosten. Auch insoweit haben Sie nach § 812 BGB einen Anspruch auf Erstattung der zuviel gezahlten Beträge.

Selbstverständlich ist der Vermieter verpflichtet, Ihnen eine ordnungsgemäße Abrechnung auf der Grundlage der richtigen Quadratmeterangaben zu erteilen.

Der Anspruch besteht rückwirkend bis 1998.

Vor Gericht durchsetzen werden Sie jedoch nur den nicht verjährten Teil können. Die Regelverjährung beträgt drei Jahre.

Das heisst, dass am 31.12. diesen Jahres alle Ansprüche verjähren, die im Jahr 2001 entstanden sind. Insoweit ist mithin Eile geboten. Die Vorjahre (1998 - 2000) sind bereits verjährt.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weiter geholfen zu haben. Falls Sie bei der Formulierung Ihrer Forderung gegenüber dem Vermieter noch Hilfe benötigen, stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Breuning
- Rechtsanwalt -
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER