Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.554
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

falsche Neupreis Angabe in Ebay Auktion


10.12.2014 07:44 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



 Ich habe bei Ebay eine Wohnlandschaft ersteigert (4 Wochen in Einsatz gewesen). Der ersteigerte Preis betrug ca 700 Euro. Laut Beschreibung sollte die Couch einen Neupreis von 3699 Euro haben. Bei der Übergabe wurde dann mündlich ausgemacht, dass die Verkäuferin mir die Rechnung nachreicht. Dies ist bis heute nicht erfolgt (auch nach Aufforderung). Daraufhin habe ich mich selbst im Möbelhaus schlau gemacht und da wurde mir mitgeteilt, dass die Couch seit 2 Jahren aus dem Programm ist und damals 1499 Euro gekostet hat.
Hätte der tatsächliche Preis in der Artikelbeschreibung gestanden, hätte ich nicht auf die Couch gesteigert, da mir jedoch durch den hohen Neupreis eine sehr gute Qualität suggeriert wurde, habe ich auch mit geboten.
Besteht aufgrund der bewussten Fehlangabe und arglistigen Täuschung ein Anspruch auf Rückabwicklung?
Danke für eine Info/Tipp.
Sehr geehrter Ratsuchender,

nach Ihrer Schilderung könnte Ihnen ein Anfechtungsanspruch nach § 123 BGB zustehen. Der Anspruch muss binnen Jahresfrist ab Kenntnis geltend gemacht werden.

Sie müssen aber beweisen, dass der Verkäufer den richtigen Kaufpreis kannte, aber einen höheren Preis genannt hat. Diese Beweis wäre wohl dadurch möglich, dass der Verkäufer trotz Zusage die Kaufbelege nicht beibringt. Aber ob das einem Richter reichen wird, kann fraglich sein.

Die Anfechtung sollte schriftlich erfolgen. Der Vertrag wäre dann als nicht existent zu betrachten und rückabzuwickeln.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle, Oldenburg
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56247 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gut. Ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gezielt und verständlich meine Frage beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent und ausführlich....Danke ...
FRAGESTELLER