Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.873
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

dürfen Vertreter der Gemeinde mein Grundstück und Haus betreten


| 05.10.2017 11:32 |
Preis: 48,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zitat:

Die neuen Grundstücks- und Geschossflächen werden bei der Neukalkulation der Herstellungsbeiträge zur Wasserversorgungs- bzw. Eintwässerungseinrichtungen eingearbeitet und ggf. nachverlangt .

Nach § 13 Abs. 1 der Wasserabgabesatzung sowie § 12 Abs. 1 der Entwässerungssatzung ist der Gemeinde xy oder deren Beauftragten ungehindert Zugang zu den Grundstücken und Gebäuden für die Ermittlung der Aufmaße zu gewähren

Fragen:

- Kann die Gemeinde eventuell Beiträge nachverlangen, auch wenn die Massnahmen ( Kanalherstellung, Verbesserung der Kläranlage usw. ) bereits abgerechnet wurden
- Bin ich rechtlich verpflichtet, Beauftragte der Gemeinde auf mein Grundstück , bzw. in mein Haus zu lassen
05.10.2017 | 12:40

Antwort

von


1047 Bewertungen
Johannisbollwerk 20
20459 Hamburg
Tel: 040/31797380
Web: www.kanzlei-roth.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:


Die von Ihnen genannten gesetzlichen Vorschriften können leider nicht zugeordnet werden. Vielleicht mögen Sie mir die einschlägigen Satzung der Gemeinde zur Verfügung stellen.

Ich werde sodann Ihre Fragen beantworten, in dem ich meinen Beitrag hier auf der Plattform ergänze, damit Ihnen noch die kostenlose Nachfrage bleibt.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.

Gerne höre ich von Ihnen.


Mit freundlichen Grüßen
Karlheinz Roth
- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -


Ergänzung vom Anwalt 09.10.2017 | 23:42

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die Überlassung der Unterlagen.

Zusätzliche Beiträge können insoweit nach § 5 Absatz 4 der Beitrags- und Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung der Gemeinde Donnersdorf verlangt werden.
Hierzu bedarf es aber der Änderung der für die Beitragsbemessung maßgeblichen Umstände, soweit sich dadurch der Vorteil erhöht.

Was in diesem Sinne beitragspflichtig ist, wird dann in drei Spiegelstrichen näher bezeichnet:

- im Falle der Vergrößerung eines Grundstücks die zusätzlichen Flächen, soweit für diese bisher noch keine Beiträge geleistet wurden,

- im Falle der Geschossflächenvergrößerung die zusätzlich geschaffenen Geschossflächen sowie im Falle von § 5 Absatz 1 Satz 2 für die sich aus ihrer Vervielfältigung errechnende zusätzliche Grundstücksfläche,

- im Falle der Nutzungsänderung eines bisher beitragsfreien Gebäudes oder Gebäudeteiles iSd § 5 Absatz 2 Satz 5, soweit infolge der Nutzungsänderung die Voraussetzungen für die Beitragsfreiheit entfallen.

Nach § 13 Absatz 1 der Wasserabgabesatzung haben der der Grundstückseigentümer und die Benutzer den Beauftragten der Gemeinde, die sich auf Verlangen auszuweisen haben, zu angemessener Tageszeit den Zutritt zu allen der
Wasserversorgung dienenden Einrichtungen zu gestatten.

Der Zutritt muss aber zur Nachschau der Wasserleitungen, zum Ablesen der Wasserzähler und zur Prüfung, ob die Vorschriften der Wasserabgabesatzung und die von der Gemeinde auferlegten Bedingungen und Auflagen erfüllt werden, erforderlich sein.

Zur Überwachung der satzungsmäßigen und gesetzlichen Pflichten sind die mit dem Vollzug der Wasserabgabesatzung beauftragten Personen der Gemeinde berechtigt, zu angemessener Tageszeit Grundstücke, Gebäude, Anlagen, Einrichtungen, Wohnungen und Wohnräume im erforderlichen Umfang zu betreten.

Nach der Entwässerungssatzung besteht ein Betretungsrecht nach § 20.

Danach haben der Grundstückseigentümer und der Benutzer des Grundstücks zu dulden, dass zur Überwachung ihrer satzungsmäßigen und gesetzlichen Pflichten die mit dem Vollzug dieser Satzung beauftragten Personen der Gemeinde zu angemessener Tageszeit Grundstücke, Gebäude, Anlagen, Einrichtungen, Wohnungen und Wohnräume im erforderlichen Umfang betreten; auf Verlangen haben sich diese Personen auszuweisen. Ihnen ist ungehindert Zugang zu allen Anlagenteilen zu gewähren und sind die notwendigen Auskünfte zu erteilen. Der Grundstückseigentümer und der Benutzer des Grundstücks werden nach Möglichkeit vorher verständigt; das gilt
nicht für Probenahmen und Abwassermessungen.


Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 10.10.2017 | 09:25


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort kam prompt. Die Antwort war, nach Zusendung der noch erforderlichen Unterlagen, erschöpfend und gut verständlich. Ich kann Kerrn Rechtsanwalt Roth nur wärmstens weiterempfehlen.
Immer wieder!!!!!!!!!!!!!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Karlheinz Roth »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 10.10.2017
5/5.0

Die Antwort kam prompt. Die Antwort war, nach Zusendung der noch erforderlichen Unterlagen, erschöpfend und gut verständlich. Ich kann Kerrn Rechtsanwalt Roth nur wärmstens weiterempfehlen.
Immer wieder!!!!!!!!!!!!!


ANTWORT VON

1047 Bewertungen

Johannisbollwerk 20
20459 Hamburg
Tel: 040/31797380
Web: www.kanzlei-roth.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Immobiliensteuern, Strafrecht, Baurecht, Gesellschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Familienrecht