Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.756
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

betrugsversuch durch hausbaufirma? entschädigung möglich?


06.12.2011 15:38 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg



hallo,
wir haben bei der firma schwörer ein haus gebaut und nun ist NACH der bauabnahme herausgekommen, daß die verspachtelung nicht wie im vertrag angegeben der qualität q2 entspricht.
vor der bauabnahme (da noch kein strom an der baustelle war wurde die elektrik nicht abgenommen) haben wir mehrfach alle ansprechpartner vom bauarbeiter, truppführer bis hin zum verkäufer und bauleiter angesprochen, daß die spachtelarbeiten nicht in ordnung wären-uns wurde stets versichert, daß es sich um die qualtitätsstufe handelt.
um unseren einzugstermin halten zu können habe ich dann den spachtelauftrag an einen spachtler übergeben und einen gutachter eingeschaltet, welcher bestätigt hat, daß es nicht q2 war.

bei der bauabnahme sprachen wir noch eine schiefe badewanne an, welche auch noch schief eingebaut ist, der bauleiter meinte dem wäre nicht so und zeigte uns anhand einer wasserwaage daß es gerade wäre-der gutachter bescheinigte auch hier daß wir im recht sind.
der hausbauer hat nur die hälfte angeboten.
es gibt noch diverse andere kleinigkeiten, die sich erst nach bauabnahme herausgestellt haben.

so wurde zb eine hebeanlage im keller an der sicherung für den herd der kücher im eg angeschlossen, anstatt an der einzigen kellersicherung. ich ging davon aus, daß die hebeanlage im keller angeschlossen wurde und installierte die waschmaschine an der kellersicherung, mit der folge daß nun die hebeanlage stromlos war und die waschmaschine lief-die firma schwörer reagiert kaum.

darum nun meine fragen:
liegt hier ein betrug vor?
darf ich die summe (ca 3300 euro) für den spachtler und gutachter zurückbehalten?
darf ich daneben noch entschädigungen oder nachbesserungen für die badewanne und andere dinge einfordern, die mir erst nach der bauabnahme bekannt wurden.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

1.
Von einem Betrug (oder dessen Versuch) gehe ich hier nicht aus, da dafür die Voraussetzungen nicht vorliegen werden.

Denn dazu müsste eine vorsätzliche Täuschung und zumindest einer Vermögensgefährdung unter anderem vorliegen.
Damit müsste Letztere von der Gegenseite zumindest billigend in Kauf genommen worden sein, was aber der Firma schwierig nachzuweisen sein wird.

Dagegen liegt ein Gewährleistungsfall vor, aus dem Sie ggf. noch Ansprüche herleiten können.

2.
Nimmt der Besteller ein mangelhaftes Werk gemäß ab, obschon er den Mangel kennt, so stehen ihm die wesentliche Gewährleistungsrechte Rechte nur zu, wenn er sich seine Rechte wegen des Mangels bei der Abnahme vorbehält.

Diese Kenntnis wird wie folgt definiert:
Erforderlich ist, dass der Besteller die negative Abweichung der erbrachten von der geschuldeten Leistung in ihrer Bedeutung und Tragweite für die Beschaffenheit und die Verwendbarkeit des Werks erkennt und es dennoch vorbehaltlos annimmt.

Die Kenntnis der Mangelsymptome steht der Kenntnis des Mangels nicht gleich, denn es ist nicht Sache des Bestellers, diese Symptome den möglichen Ursachen zuzuordnen.

So sind Ihnen hier noch Chancen eröffnet für den Fall, dass ein Vorbehalt bezüglich Mängelgewährleistungsrechte nicht vor Bauabnahme nachweisbar ist.

Der Vorbehalt des Bestellers kann sich aber darauf beschränken, die Mangelsymptome zu bezeichnen und zu erklären, man werde diese nicht hinnehmen. Der Vorbehalt muss bei der Abnahme erklärt werden. Eine frühere Erklärung reicht aus, wenn sie erkennbar aufrechterhalten werden soll.

Der Vorbehalt kann grundsätzlich formlos erklärt werden.

Wird jedoch ein Übergabeprotokoll gefertigt, so genügt der nur mündlich erklärte Vorbehalt nicht.

Im Letzteren Fall hätten Sie leider einen großes Problem, weshalb Sie dann keine Ansprüche auf Nacherfüllung, Aufwendungsersatz bei Selbstvornahme, sowie Rücktritt und Minderung erheben könnten.

Zwar können noch Schadensersatzansprüche dann geltend gemacht werden, aber nicht die Nachbesserung und Nachlieferung im Rahmen einer Nacherfüllung.

Im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion können Sie mir gerne noch mitteilen, ob es hier ein Übergabeprotokoll gegeben hat. Dann antworte ich Ihnen gerne nochmals.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Nachfrage vom Fragesteller 06.12.2011 | 17:43

danke für ihre wirklich schnelle antwort.
leider habe ich den bau samt protokoll abgenommen.
somit ist denke ich laut ihrer aussagen nichts zu machen.
ich ging darum von einem betrugsversuch aus, da mir von allen mitarbeitern der firma bis zueletzt auch schriftlich mitgeteilt wird und wurde, daß das korrekte arbeit gemäß q2 gewesen wäre-und ein gutachter und mein beauftragter arbeiter sowie das internet EINDEUTIG beweisen daß es nicht vertragsgemäß war.
somit habe ich faktisch die spachtelarbeiten doppelt bezahlt, einmal bei der firma, die sie nicht ausgehführt hat, aber berechnet und mir immernoch weißmacht daß es in ordnung gewesen wäre und zweitens an den der dann tatsächlich gespachtelt hat bzw den rest habe ich selbst erledigt (keller)...
also sollte ich mit einem betrug trotz der sachlage nicht erfolg haben können, so werde ich wohl auf ein gerichtsverfahren verzichten müssen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.12.2011 | 09:30

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich antworte Ihnen gerne wie folgt:

In Ordnung, dann geht es aber darum, dass die Gegenseite Ihnen Kenntnis unterstellen muss. Sind jedoch alle jetzt relevanten Mängel im Protokoll enthalten, wird man Ihre Kenntnis leider in der Tat annehmen können und die Gegenseite wird sich darauf wohl berufen.

Ich meine aber, man wird in Bezug auf die Qualität der Spachtelarbeiten schon etwas machen können, da Ihnen das arglistig verschwiegen wurde, Ihnen dabei keine Kenntnis zu unterstellen ist.
Damit greift der Ausschluss auch nicht ein.

Ich würde daher zumindest die Kosten für die nachträglichen Spachtelarbeiten zurückhalten.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 06.12.2011 | 16:28

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

eine Ergänzung noch:

Es kommt nur auf die positive Kenntnis des/der Mangels/Mängel an, so dass ein (grob) fahrlässige Unkenntnis unschädlich ist, der Mangel nicht einmal arglistig verschwiegen sein muss.

Daher können Sie darauf hoffen, noch Rechte geltend machen zu können.

Den Ausschluss muss das Bauunternehmen darlegen und beweisen können.

Die Summe (ca. 3300 Euro) für den Spachtler und Gutachter würde ich - zunächst jedenfalls - zurückbehalten, jedenfalls ist dieses meine erste und vorläufige Einschätzung.
Alles Weitere müsste aber genau untersucht werden, um es abschließend einschätzen zu können.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER