Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.926 Fragen, 59.611 Anwaltsbewertungen
450.626
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 11 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

berufungsrecht bei versäumnisurteil


18.10.2004 16:11 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen



ich habe zwei verschiedene prozesse gegen ein und dieselbe person geführt, woraus jeweils wegen nichterscheinen der gerichtlich geladenen erson jeweils ein versäumnisurteil
erlassen wurde.
nach urteilzusendung legt der gegenanwalt nunmehr dagegen -ohne begründung- berufung ein.
1. priess vorm arbeitsgericht als kläger, so der gegenanwalt die beklagte damit entschuldigte "kopfschmerzen" zu haben - ohne ärztl. attestvorlage. darauf erhließ der richter ein versuämnisurteil
2. ürozess beim ladndgericht, wo ich der beklagte war und die
gleiche person wiederum unentschuldigt trotz gerichtsladung fern blieb und der richter ein versäunisurteil aussprach.
diesmal begründete der gegenanwalt dieses mit einer zeitverschobenen mitteilung an die mandantin, diese jedoch nachgewiesen seit stunden in ihrer gaststätte verweilte, statt zum gerichtstermin zu erscheinen.

in beiden fällen hat der gegenanwalt nun die berufung eingelegt, so das landgericht zu 2. bereits einen neuen ladungstermin mir mitgeteilt hat.

ist dieses rechtens, obwohl die person stets unentschuldigt den bisherigen prozessen fernblieb und gerichtliche vorladungen einfach ignoriert und bereits versäumnisurteile vorliegen.

gibt es ein rechtsmittel der beschwerde gegen eine erneute verhandlung, dessen erneuter rechtsversuch nur zur ürpzessverschleppung wohl anzusehen ist ?
Sehr geehrter Ratsuchender,
Sie schreiben zwar, dass der Anwalt der Gegenseite Berufung gegen die Versäumnisurteile eingelegt hat, da dies aber, so wie Sie es geschrieben haben, nach § 513 ZPO ausgeschlossen wäre, gehe ich davon aus, dass der Anwalt der Gegenseite gegen die ersten Versäumnisurteile Einspruch eingelegt hat.

Gegen die Einlegung des Einspruchs stehen Ihnen keine Rechtsbehelfe zur Verfügung. Die säumige Partei wird allein dadurch "bestraft", dass Sie die Kosten (soweit angefallen) für den Termin, in dem des Versäumnisurteil ergangen ist, zu tragen hat und aus dem Versäumnisurteil sofort vollstreckt werden kann.

Ich hoffe Ihnen geholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Calsow
Rechtsanwalt
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53799 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
sehr hilfreich! ...
3,6/5,0
Die Beantwortung der ersten Frage erfolgte teilweise, die zweite Frage wurde gar nicht beantwortet. ...
4,8/5,0
Prima Arbeit, kurz prägnant und zielgerichtet. ...