388.034
Registrierte
Nutzer
Schneller und günstiger Rat vom Anwalt online.
Rechtsverbindlich: Antwort von einem Anwalt. Vertrauendwürdig: Kein Abo, keine Folgekosten.
Vertaulich:
Anwalt Direktanfrage

Vertrauliche Rechtsberatung beim Anwalt Ihrer Wahl.

  • Dateien mitschicken
  • Kein Termin, kein Aufwand
  • ab 25 € mit dem Anwalt vereinbar
Topseller
Frag-einen-Anwalt.de

Einfacher geht es nicht, Das Original und Testsieger.

  • Frage online stellen
  • Ein Anwalt antwortet in 2 Stunden.
  • Beratung zu Ihrem Preis.
  • Ab 25 €
Sofort:
Telefonberatung

Jetzt sofort von einem Anwalt helfen lassen.

  • Sekundengenaue Abrechnung.
  • Später jederzeit anhören.
  • Ab 1,49 €/Min.
Beratungen vergleichen
588 Besucher | 3 Anwälte online
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

anzeige wegen warenbetrugs


18.03.2011 19:24 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Maurice Moranc


| in unter 2 Stunden

hallo,
ich habe heute vom gericht eine vorladung zur hauptverhandlung wegen mehrmaligen warenbetrugs bekommen.was auch stimmt,ich habe ca.20mal waren bestellt ohne diese zu bezahlen auch auf falsche namen.habe jetzt natürlich riesenangst ins gefängnis zu müssen aber damals habe ich nicht an die konsequenzen gedacht sondern einfach nur das ich die pakete haben will war wie eine sucht.mit welcher strafe muß ich rechnen (es handelt sich bei den fällen um insgesamt ca. 3000 euro) und sollte ich mir für die verhandlung einen anwalt nehmen(was finanziell schlecht aussieht,da ich nur hausfrau bin).
ich bin nicht vorbestraft.
vielen dank für ihre antworten
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 34 weitere Antworten zum Thema:
18.03.2011 | 20:18

Antwort

von

Rechtsanwalt Maurice Moranc
78 Bewertungen
Sehr geehrte Fragenstellerin,

hinsichtlich des anzuwendenen Strafrahmens kommt es zunächst darauf an, ob Ihnen ein "einfacher" oder ein besonders schwerer Fall des Betrugs vorgeworfen wird. Der konkrete Tatvorwurf ergibt sich aus der Anklageschrift. § 263 Abs. 1 StGB sieht für "einfachen" Betrug einen Strafrahmen von Geldstrafe bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe vor. Ein besonders schwerer Fall des Betrugs nach § 263 Abs. 2 StGB zieht eine Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis zu 10 Jahren nach sich.

Die Höhe der letztlich zu erwartenden Strafe kann aus der Ferne aber leider nicht seriös vorausgesagt werden, da dies von mehreren unbekannten Faktoren abhängt, wie z.B. die Umstände der Tatbegehung, Ihrer Einsicht und Reue, der Schadenswiedergutmachung, Ihrem Verhalten gegenüber den Ermittlungsbehörden sowie dem Gericht und nicht zu unterschätzen von der Einstellung und dem Gemüt des Richters.

Da Sie nicht vorbestraft sind wage ich jedoch die unverbindliche Prognose, dass Sie mit einer Haftstrafe auf Bewährung im unteren Bereich rechnen müssen. Eine Geldstrafe scheint mir aufgrund Ihrer finanziellen Lage nicht sinnvoll, da Sie nach Ihrer Schilderung kaum in der Lage sein dürften, eine solche neben der Schadenswiedergutmachung zu leisten. Sofern Sie wegen eines besonders schweren Fall des Betrugs verurteilt werden würden, käme zudem eine Geldstrafe bereits gar nicht mehr in Betracht.

Eine Verteidigung durch einen Rechtsanwalt ist in einem starfrechtlichen Verfahren stets zu empfehlen, da dieser die Regeln des Strafprozesses kennt und beherrscht, was im Vergleich zu einem Prozess ohne Verteidiger erfahrungsgemäß zu einer milderen Strafe führt. Allerdings wird der Rechtsanwalt ein entsprechendes Honrar fordern. Für eine Pflichtverteidigung, bei der die Kosten zunächst von der Staatskasse getragen werden, dürfte es hier an den Voraussetzungen fehlen.

Vor diesem Hintergrund erlaube ich mir noch den Hinweis, dass Sie die Zahlung des für diese Frage ausgelobten Betrags sicherstellen sollten. Andernfalls würde dies eine erneute Betrugshandlung darstellen, was in Ihrem Fall alles andere als hilfreich wäre.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort eine erste Orientierung gegeben zu haben.

Für eine Nachfrage stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Erlauben Sie mir abschließend noch folgenden Hinweis:
Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgt auf Grundlage der von Ihnen bereitgestellten Informationen. Meine Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Orientierung, da das Weglassen oder Hinzufügen von Details zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen kann. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich. Die Beantwortung Ihrer Frage im Rahmen dieser Plattform kann daher nicht die Beratung durch einen Rechtsanwalt vor Ort ersetzen.


ANTWORT VON
Rechtsanwalt Maurice Moranc
Köln

78 Bewertungen
FACHGEBIETE
Arbeitsrecht, Kaufrecht, Mietrecht, Strafrecht, Vertragsrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008