Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.077
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Zweiter VB


30.10.2014 12:05 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Wundke



Meine geschiedene Ehefrau verlangt für das Kind unterhalt nach der dritten Stufe, da Kind hat diese aber noch nicht erreicht. Ich habe dieses sodann dem Gericht mitgeteilt.
Daraufhin ist der erste Versäumnisbeschluss ergangen, gegen den ich "warum auch immer" das zulässige Rechtsmittel eingelegt habe.
Daraufhin hat das Gericht einen neuen Termin zur mündlichen Verhandlung bestimmt, zu dem ich meinen anderen volljährigen Sohn mit entsprechender Vollmacht geschickt habe um den TErmin für mich wahrzunehmen, da ich dieses aufgrund beruflicher einschränkung nicht konnte.
Jetzt die Frage, ob ein Anwalt irgendetwas gegen den zweiten VB einlegen kann.
Das GEricht hätte doch von Amtswegen prüfen MÜSSEN, dass der Antrag der Gegenseite nicht korrekt ist. Von daher meine Frage, ob es die Möglichkeit einer Äbänderungsklage, Beschwerde oder Widereinsetzung gibt?
Sehr geehrter Ratsuchender,

leider kann ich Ihnen keine große Hoffnung machen.

Offensichtlich waren Sie im Termin zur Verhandlung über Ihr Rechtsmittel (Einspruch) gegen den ersten Veräumnisbeschluß wiederum "säumig", also nicht erschienen. So muss es jedenfalls das Gericht gesehen haben. Ein weiteres Rechtmittel gegen den zweiten Versäumnisbeschluss (Beschwerde) kann nur darauf gestützt werden, dass ein Fall der Säumnis im Einspruchstermin nicht vorgelegen hat oder diese Säumnis unverschuldet war. Das dürfte aller Wahrscheinlichkeit nicht gelingen, jedenfalls nach meinem derzeitigen Kenntnisstand.

Eine endgültige Einschätzung der Erfolgsaussichten eines weiteren Rechtsmittels setzt die Prüfung aller vorhandenen Unterlagen sowie eine eingehende Erörterung des zugrunde liegenden Sachverhaltes voraus. Dieses ist hier im Rahmen der Online-Erstberatung leider nicht möglich. Gern stehe ich jedoch für eine weitergehende Interessenvertretung zur Verfügung. Falls dieses gewünscht wird, kontaktieren Sie mich bitte direkt über mein Profil per Email.

Mit freundlichen Grüßen

Wundke
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56169 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Das hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich konnte meinen bereits selbst vorab persönlich recherchierten Rechtsstandpunkt über die Antwort fantastisch bestätigt bekommen, und fühle mich jetzt viel gelassener und kann klare Strategien treffen. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr ausführliche und zielgenaue Antwort. Bis auf 2 Fachbegriffe (ZPO und Drittwiderspruchsklage) alles verständlich für einen Laien. ...
FRAGESTELLER