404.338
Registrierte
Nutzer
 www.frag-einen-anwalt.de  Sozialrecht  Zuzahlungsberechnung/ Pflegeheimkosten
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook
 www.frag-einen-anwalt.de  Sozialrecht  Zuzahlungsberechnung/ Pflegeheimkosten

Zuzahlungsberechnung/ Pflegeheimkosten


03.03.2006 13:28 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jana Laurentius




Hallo,

meine Mutter wird in Kürze von einer Klinik in ein Pflegeheim ( Pflegestufe 3 )wechseln müssen.Mein Bruder und ich werden sicherlich vom zuständigen Amt wegen der zu erwartenden Zuzahlung angesprochen werden. Wir gehen von 1000EUR plus x aus.Meine Frage, wie wird hier gerechnet. Ich habe ca. 3200EUR Gehalt.Welche Rolle spielen die Ausgaben, wie Miete, Sparverträge (Alterssicherung für meine Frau),Krankenkassen Beiträge, Kreditrückzahlung etc.

Mfg
03.03.2006 | 16:26

Antwort

von

Rechtsanwältin Jana Laurentius
289 Bewertungen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Sie sind Ihrer Mutter gegenüber nach § 1601 BGB unterhaltspflichtig, wenn sie bedürftig ist. Das zuständige Amt wird diesen Unterhaltsanspruch Ihnen gegenüber ggf. geltend machen. Unterhaltsverpflichtet sind Sie aber nur insoweit, als Sie auch leistungsfähig sind.

Dies beurteilt sich nach Ihren wirtschaftlichen Verhältnissen. Sie geben an, dass Sie ein Gehalt von ca. 3.200,00 EUR monatlich beziehen. Hiervon können Sie die Krankenkassenbeiträge sowie die Beträge, die der Altersvorsorge dienen, abziehen. Gleiches gilt für die Schulden. Abzuziehen sind zudem andere Unterhaltsverpflichtungen gegenüber Ihrer Frau und eventuell vorhandenen und bedürftigen Kindern; diese gehen Ihrer Mutter im Hinblick auf den Unterhalt vor. Schließlich können Sie für sich einen Selbstbehalt von 1.400,00 EUR (in Westdeutschland) und für Ihre Frau (sofern diese kein eigenes Einkommen hat) einen Selbstbehalt von mindestens 1.050,00 EUR geltend machen. In diesen Selbstbehalten sind die Lebenshaltungskosten (Miete, Verpflegung etc.) enthalten. Sollte nach Vornahme der Abzüge und der Selbstbehaltsbeträge noch Einkommen übrigbleiben, dann werden Sie Ihrer Mutter in Höhe der Hälfte des übrigbleibenden Einkommens unterhaltspflichtig sein. Die andere Hälfte verbleibt bei Ihnen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung in Ihrer Situation geben. Für eine Nachfrage stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)


Nachfrage vom Fragesteller 03.03.2006 | 17:41

Sehr geehrte Frau Laurentius,
vielen Dank für diese sehr hilfreiche Information.
Bitte noch eine Nachfrage, gehören zu den vom Gehalt abzugsfähigen Posten auch andere Versicherungsbeiträge(Kfz.,Haftpflicht,Rechtsschutz) sowie Telefonkosten.
Vielen Dank und
Beste Grüsse.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.03.2006 | 20:44

Diese Beträge sind im Selbstbehalt schon eingeschlossen. Sie können sie daher leider nicht noch gesondert abziehen.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

ANTWORT VON
Rechtsanwältin Jana Laurentius
Bonn

289 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Verwaltungsrecht, Familienrecht, Sozialrecht, Steuerrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 44882 Bewertungen)
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und hilfreiche Antwort. ...
4,6/5,0
Vielen Dank für Ihre schnelle und kompetente Antwort. ...
5,0/5,0
Schnell, kompetent, inhaltlich fundiert. Perfekt. Vielen Dank ...
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008