Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.554
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Zusatzaufgabe mit Sonderzulage - Versuch beides wieder los zu werden


16.11.2014 22:48 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger


Zusammenfassung: Die Verkündigung eines Arbeitsvertrages ist unzulässig


Hallo.
Ich habe einen aussertariflichen Arbeitsvertrag (öffentlicher Dienst). Bekam von meinen Arbeitgeber vor ca. 3 Jahren eine zusätzliche Aufgabe übertragen, für die ich eine tarifliche Zulage von 10% erhielt. Nach einigen Monaten wurde mein Arbeitsvertrag geändert, die Zusatzaufgabe wurde ein Teil meiner Stellenbeschreibung. Habe ich dummerweise unterschrieben. Unverändert bekomme ich weiterhin die Zulage, ohne daß diese im Vertrag stünde.
Ich würde jetzt gerne Beides wieder los werden - die zusätzliche Aufgabe und natürlich auch die Zulage. Ist dies möglich? Ist die Zulage ein Argument, daß ich auch die Aufgabe wieder los werden kann?

Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

nach Ihrer Schilderung haben Sie die Übernahme der in Rede stehenden Aufgabe nach der Änderung des Arbeitsvertrages úbernommen.

Daher sind Sie zur Leistungserbringung verpflichtet.

Das BAG hat entschieden (BAG- Entscheidung vom 7.10.1982,EzA § 315 BGB Nr. 28), dass eine Teilkündigung unzulässig ist. Ihnen ist also verwehrt, nur diesen Teil des Arbeitsvertrages zu kündigen.

Das Ihnen für diesen Bereich eine Zulage gezahlt wird, ändert am Ergebnis leider nichts.

Es bleibt Ihnen daher wohl nur, eine einvernehmliche neue Abänderung mit dem Arbeitgeber zu erreichen.


Beachten Sie bitte, dass eine Prüfung des kompletten Arbeitsvertrages evtl. zu anderen Ergebnissen führen kann!
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56247 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gut. Ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gezielt und verständlich meine Frage beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent und ausführlich....Danke ...
FRAGESTELLER