Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
457.482
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zugwinnausgleich


06.01.2005 16:00 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Meine Frau hat vor der Eheschliessung zwecks Existenzaufbau ein zinsloses Darlehn (D)in Höhe von DD,-- DM von ihrem Vater erhalten. Nach Eheschliessung tritt der Erbfall (E) ein und das Darlehn (D) wird entsprechend von ihren Miterben verrechnet (E-D = AE (ausgezahltes Erbe))

Die Rechnung ihrer Anwältin ist nun die folgende:

Da bei Eheschliessung kein Vermögen sondern nur das Darlehn D bestand, ist das Anfangsvermögen Null. Anschliessend wird das volle Erbe E zum Anfangsvermögen dazugezählt und ist somit nicht ausgleichspflichtig.

Da die Existenz im wesentlichen schon vor der Ehe gescheitert war, bin ich der Meinung, dass nur das verrechnete Erbe AE, also E-D als Anfangsvermögen gerechnet werden dürfte, da das volle Vermögen E zu keiner Zeit in der Ehe zur Verfügung stand.

06.01.2005 | 16:11

Antwort

von


299 Bewertungen
Steinweg 24
06618 Naumburg

Tel: 03445779241
Web: www.online-scheidung.biz
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

ich danke für Ihre Anfrage und kann Folgendes mitteilen:

Zum Zeitpunkt der Eheschließung war der Erbfall noch nicht eingetreten. Es bestand lediglich ein besagtes Darlehen. Insofern ist anzunehmen, dass zu Beginn der Ehe kein Anfangsvermögen vorhanden gewesen ist. Der Erbfall trat nach der Eheschließung ein, wobei ja eine Verrechnung des Erbteils mit der Darlehensschuld erfolgte. Daraus ergibt sich, dass lediglich ein Zugewinn in Höhe der Differenz zwischen Erbteil und Darlehensschuld entstanden ist. Zugewinn ist nämlich nur das während der Ehezeit zugeflossene Vermögen. Im Rahmen des Zugewinnausgleichs ist eben diese Differenz ausschließlich zu berücksichtigen.

Ich hoffe Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Christian Kah
Rechtsanwalt

www.net-rechtsanwalt.de


ANTWORT VON

299 Bewertungen

Steinweg 24
06618 Naumburg

Tel: 03445779241
Web: www.online-scheidung.biz
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55151 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Beantwortung meiner Frage war sehr aufschlussreich, wir sind sehr zufrieden. Das Problem wurde verständlich aufgeschlüsselt und umfangreich beantwortet. Der Anwalt war professionell neutral freundlich. Ich würde diesen Anwalt ... ...
5,0/5,0
Sehr schnelle und verständliche Antwort. War mir eine große Hilfe. Jederzeit gerne wieder! ...
5,0/5,0
Bin auf den Erfolg gespannt, aber ich denke es passt alles. Sehr schnell und ausführlich beantwortet. Nur zu empfehlen... ...