Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zinsen auf Rückzahlung


| 27.12.2011 10:26 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich benötige Ihren Rat zu folgendem Sachverhalt.

Ein Kunde bestellte bei mir am 01.12.2011 (online) einen Artikel zu einem Gesamtpreis von 160,22 EUR. Eine Bestellbestätigung habe ich dem Kunden nicht gesendet. Zu allererst musste ich die Liefermöglichkeit des Artikels prüfen. Am 22.12.2011 stellte ich fest, dass der Artikel nicht lieferbar ist. Die Kaufsumme, die mir der Kunde bereits voreilig ohne eine erstellte Rechnung überwiesen hat, überwies ich ihm umgehend in gleicher Höhe zurück.

Jetzt erhielt ich vom Kunden folgende Mail: ... das Geld ist zwar drauf aber es fehlen noch 16 cent zinsen die überweisen sie mir bitte bis Spätestens 31.12.11. ...

Ist der Kunde im Recht? Muss ich ihm 0,16 EUR Zinsen zahlen? Wenn ja, warum?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Der im Verzug des Schuldners zu zahlende gesetzliche Verzugszins beträgt gemäß § 288 BGB fünf Prozent über der jeweils aktuellen Höhe des Basiszinssatzes. Hier müssten Sie, überhaupt mit der Rückzahlung in Verzug gewesen sein. Falls Sie sich das Recht vorbehalten haben, zu prüfen, ob die Ware vorrätig ist bzw. erst dann ein rechtsgültiger Vertrag zustande kommt, wenn Sie eine Bestellbestätigung übersenden, ist überhaupt kein Vertrag zustande gekommen und Sie wären mit der Rückzahlung nicht in Verzug und müssten auch keine Zinsen zahlen. Ich gehe davon aus, dass Sie lediglich eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes abgegeben haben und der Kunde Ihnen ein Angebot hat zukommen lassen auf Kauf der Ware zu dem Preis von 160€, so dass kein Vertrag zustandegekommen ist und keine Zinspflicht besteht; etwas anderes ergibt sich auch nicht aus § 820 Abs. 2 BGB.

Kaufleute sind allerdings gemäß § 353 HGB bei einem beiderseitigen Handelsgeschäft berechtigt, Zinsen bereits ab dem Tag der Fälligkeit zu fordern. Mit Ausnahme des Verzugszinses, dessen Höhe sich nach den allgemeinen Vorschriften richtet, beträgt die Zinshöhe grundsätzlich 5 %.




Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 02.04.2012 | 19:08


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sollte es notwendig sein, dann komme ich gerne wieder."
FRAGESTELLER 02.04.2012 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER